Gefahren unter der Erde: Unterhöhltes Ruhrgebiet | WDR Doku


Klaus Trophobie
Klaus Trophobie

Am schlimmsten ist der Typ mit seinem Grundstück. 🤦🏻‍♂️ Der hat echt nichts anderes zu tuen als mit einem Dektektor durch den Garten zu laufen und zu gucken ob der Rasen 1 cm abgesagt ist 🤦🏻‍♂️ Junge Junge Rentner halt

Vor Tag
Sascha Funk
Sascha Funk

Man könnte doch die Strömungsenergie des Grubenwassers nutzen um Strom zu erzeugen. Außerdem wird das tiefe Grubenwasser vom umgebenden Gestein aufgeheizt und wird so für Nutzer von Geothermie interessant. Im Erzgebirge hat man Erfahrung mit den Folgen des Altbergbaus. Entscheidend ist die Freihaltung der Erbstollen um das Grubenwasser in die Flüsse abzuleiten.

Vor 2 Tage
GamePlaySession
GamePlaySession

20:35 wie er einfach nur derbst genervt ist xD

Vor 13 Tage
Hans Sprungfeld
Hans Sprungfeld

Man könnte ja die Gegenden die am tieftsten liegen ausbaggern und mit dem Material die weniger tiefen Gegenden anheben dazu noch das Material aus den alten abraum Halden und das ganze über eine lange Zeit umgesetzt würde ein paar kleinere Gewässer verursachen aber dafür sorgen das nicht gleich alles unter Wasser steht. Durch den hohe wasserdruck bleibt auch das grubenwasser unten

Vor 20 Tage
Bernd Funken
Bernd Funken

Könnte man nicht alle Stollen die stillgelegt werden von innen mit einem wasserdichten Material beschichten und die dann verfüllen? Das PCB wäre dann zwar noch immer im Stollen, aber das Grundwasser käme nicht in Kontakt damit. Auf diese Weise würde man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen würde das Wasser nicht mit PCB verunreinigt und zum anderen könnte ein solcher Stollen nicht einstürzen. Zwar müsste die RAG Stiftung auch weiterhin auf ewig Wasser abpumpen (damit das Gebiet nicht absäuft), aber man wäre die Sorge um die Reinheit des Wassers los und das Gebiet würde nicht weiter absinken. Klingt für mich eigentlich wie eine vernünftige Vorgehensweise oder habe ich da was übersehen?

Vor 20 Tage
Bernd Funken
Bernd Funken

+eQuilibrium Klar müsste das wasserdicht sein und mir ist bewusst das wir es hier nicht mit ein paar Kilometern Stollen zu tun haben. Klar wäre das teuer, aber verglichen mit "auf ewig pumpen" müsste eigentlich alles billiger sein. Wenn man es richtig macht könnte man die Pumpen danach soweit runterfahren das das ganze Gebiet nur nicht absäuft (was laut dem Video deutlich billiger wäre als das Wasser bis unter das Grundwasser abzupumpen).

Vor 20 Tage
eQuilibrium
eQuilibrium

Es geht hier nicht um einen Stollen mit .... nem' Kilometer Länge. Das ganze müsste WASSERDICHT sein sonst macht es keinen Sinn.

Vor 20 Tage
Hartmut K
Hartmut K

wer zahlt das ??? garantiert nicht die, welche die angeblichen gewinne weggeschleppt haben !!!

Vor 24 Tage
Marvin Nickl
Marvin Nickl

Wo ich früher in Dortmund gewohnt hab, konnte man so Absenkungen gut sehen an den Stufen der Eingangstür. Bei meinen Eltern hat sich ebenfalls ne Kuhle auf dem Hof gebildet, an den Garagen was früher in Waage war ist jetz schief... Wo ich jetzt wohn sieht man auch Absenkungen

Vor 25 Tage
Oxaze
Oxaze

Die Welt ist kaputt gegangen durch den Kapitalismus, alles dreht sich nur ums Geld aber keiner fragt die "normalen Menschen".

Vor Monat
sabo2706
sabo2706

Fazit: Nicht nur der Holländer kann das Wasser nicht mehr halten.....

Vor Monat
Andreas Kölzer
Andreas Kölzer

Kein Zugang mehr für alle Zeiten? - Na, hoffentlich ist das nicht ein Fehler!

Vor Monat
An Other Wolff
An Other Wolff

Von dem Geld könnte man in 10 Jahren ALLE Bewohner umsiedeln und dann die Pumpen abschalten. In 15 bis 40 Jahren haben wir dann ein Deutsches Seen Naherholungsgebiet!

Vor Monat
Bernd Funken
Bernd Funken

Theoretisch ja, aber praktisch wäre die Gegend dann mit PCB verseucht. Naherholung an einer Giftmülldeponie stelle ich mir wenig erholsam vor.

Vor 20 Tage
MazeFrame
MazeFrame

Hier in Ostfriesland ist auch alles Sumpf, alles steht schief und bildet Risse und der Boden ist Pudding. Deshalb haben wir hier auch den schiefsten Turm der Welt (Kirchturm von Suurhusen) und alle paar Meter eine Pumpstation (aka Schöpfwerk). Auch unsere Deiche bezahlen wir alle aus eigener Tasche. Das der Boden wegen Bergbau absackt, ist Mist und muss entschädigt werden, keine Frage.

Vor Monat
Metal Franzi1965
Metal Franzi1965

Bei dem Hof Vortmann könnte ich mir vorstellen Das er umsattelt auf Holzhachschnitzel-Produktion...Mit Bäumen die viel Wasser benötigen um zu wachsen...Eukalyptus wächst zum Beispiel sehr schnell wenn er viel Wasser bekommt (und es gibt auch bestimmt noch andere Arten)...Ich denke nach einer gewissen Zeit (10 Jahre) hätte man eine reiche Ernte...Und wenn der Grund groß genug ist könnte man bestimmt so viel Holz Häckseln das man jedes Jahr genug zu tun hat...Ist zwar alles Theorie, aber durchaus machbar denke ich...Und da man sowieso immer mehr auf Holz als Brennstoff setzt, eine gute Einnahmequelle...

Vor Monat
Metal Franzi1965
Metal Franzi1965

+Tom Mate Käme auf nen Versuch an...Die Biobastler würden das bestimmt hin bekommen :-)...Und wie gesagt, es gibt ja auch andere Arten...Bambus zum beispiel...Dem macht kälte nichts aus...

Vor 16 Tage
Tom Mate
Tom Mate

Eukalyptus verseucht den Boden und wächst dort wahrscheinlich auch nicht.

Vor 16 Tage
Shitboy
Shitboy

Ihr armen schweine da unten sieht echt bitter aus

Vor Monat
jutubaeh
jutubaeh

´´kriegt´´ der neue eine gratis $aufe ^^ wieso gibts eigentlich keine untertitel -.- hat nölk wöhl nich nötich ^ ^

Vor Monat
jutubaeh
jutubaeh

erinnert mich irgendwie ans ausland v v

Vor Monat
Franz Peters
Franz Peters

Absaufen lassen.

Vor Monat
Lupo 1988
Lupo 1988

Der mit dem sensor im Boden ist lustig, wenn er Geld möchte kann er einfach die sensoren weiter rein hauen und sagen es hat sich gesenkt.

Vor Monat
WupperVideo
WupperVideo

Hätte man einfach den Bergbau komplett gelassen, wäre es wahrscheinlich insgesamt günstiger gewesen, als auf den Gewinn der Kohle zu verzichten... Aber es wurde alt nur kurzfristig gedacht, getreu dem Motto: Nach mir die Sintflut, oder in diesem Fall die westfälische Seenplatte...

Vor Monat
Bernd Funken
Bernd Funken

800 Jahre halte ich nicht gerade für kurzfristig. Ich bezweifele das sich jemand im 13. Jahrhundert vorstellen konnte das die Sache mal teuer werden könnte. Ich glaube man konnte sich das noch nichtmal vor 70 Jahren vorstellen, damals dachte man noch man könne bis in alle Ewigkeit Kohle abbauen. Irgendwann erkannte man dann das man zwar nicht auf ewig Kohle abbauen kann, aber auf ewig Wasser abpumpen "darf".

Vor 20 Tage
Björn Baldus
Björn Baldus

Was passiert bei einem längeren flächendeckenden Blackout?

Vor Monat
DJDerricdelMar
DJDerricdelMar

Das Grubenwasser darf nicht ins Trinkwasser gelangen aber man will das Grubenwasser in die Flüsse pumpen! Alles klar, ihr seid Helden!!! Kopfschüttel!!

Vor Monat
skankhunt42
skankhunt42

"sie können jederzeit einstürzen" tja..... Ich wohn nicht im Ruhrgebiet GG ^^

Vor Monat
Detueftler
Detueftler

42:40 anhand dem Bild erkennen ob man absäuft :)

Vor Monat
TheYoustartv
TheYoustartv

Merken wir uns: es geht mal wieder nur ums Geld und nur das Geld. Umweltschäden, Schäden an Tier und Mensch ist doch alles egal, hauptsächlich billig und billiger muss es sein...

Vor Monat
Bergwacht
Bergwacht

egal - ist eh schon dunkeldeutschland : P

Vor Monat
Ejaku Laat
Ejaku Laat

Tja, dann können wir Nachbarn hier im Bergischen Land ja bald Kurzurlaub am Binnenmeer machen...

Vor Monat
DJXtrem28
DJXtrem28

Am besten jetzt die Stiftung verstaatlichen später wird es nur teurer...

Vor Monat
sueder80
sueder80

Wurde nur einmal in dieser Doku Evonik Industries erwähnt? Die RAG Stiftung hält 67,9 % der Anteile von Evonik. Evonik hatte 2017 einen Gewinn von 717 Millionen Euro verzeichnet. Da wird noch genug übrig bleiben um die Pumpen am laufen zu halten. Die Rag Stiftung hat alleine 2017 413 Millionen Euro für die Ewigkeitslasten zurückgestellt. Also genug um die 220 Millionen im Jahr aufzufangen und noch was zu Sparen.

Vor Monat
FugelKusch
FugelKusch

So ein Schwachsinn. Die sollen den Dreck, den sie über Jahrhunderte da runtergebracht haben wieder da rausholen und es von den Gewinnen der Jahrhunderte bezahlen. Jedes Haus mit Asbest muss abgetragen werden und hier wird der Dreck einfach weggeschwemmt in der Hoffnung das sich alles so verflüchtigt das es niemandem Schadet. Gerade der Christian Melchers labert doch genau den politischen Dreck nach, den er von oben diktiert bekommt. Zum kotzen.

Vor Monat
Peter Zingler
Peter Zingler

Wahnsinns doku wenn man aus dem Gebiet kommt sehr interessant

Vor Monat
PYROWORKSTV
PYROWORKSTV

"Ich werde auf ewig pumpen!" -Kevin, meldet sich bei McFit an.

Vor Monat
SaintMarneusCalgar
SaintMarneusCalgar

Bei wasser appumpkosten von 200 millionen im jahr verstehe ich nicht wiso es nicht billiger ist das hydrauliköl zu entsorgen und wen nötig auch die leitungen usw...

Vor Monat
Björn Mundt
Björn Mundt

Und im Hambacher Forst soll noch eine Grube vergrößert werden. Die RWE auflösen, verstaatlichen. Solarstrom.

Vor Monat
Björn Mundt
Björn Mundt

Die billige Energie von damals wird den kommenden Genrationen noch sehr teuer werden. Die, die mit der Kohle Kohle gemacht haben, sind weg oder tot. Wo ist das Engagement der Krups, Thyssens und wie die alle heißen? Teilweise kann man das Revier zusammenschieben. Die einzige nachhaltige Energie ist einzig die Sonne.

Vor Monat
Siggi Utrecht
Siggi Utrecht

Die einzige nachhaltige Energie ist einzig die Sonne - jau - Solange bis die Funzel dann auch mal Ihren Dienst versagt. Denn dann wird es duster. Aberr vorher wird uns dann allen noch mal so richtig warm um's Herz - Ich meine roter Riese und so weiter ..... aber bis dahin ist ja noch ein bisschen Zeit - so ungefähr 4, Mrd. Jahre. Dann wird sich die Menschheit einen neue Bleibe suchen müssen - einen neuen Planeten den Sie dann umbasteln und verseuchen können - nur des Profites Willen! Keine Spezies würde dies tun. Kein Tier nur für Geld töten ... nur zum überleben. Einfach jetzt mit Ruhe umsiedeln - und alle, Die Dies zu Verantworten haben siedelt man genau dort an - und danach schaltetr man alle Pumpen ab! Dann bekommen die ganz schnell genau das Feeling, was die Menschen auf sinkenden Schiffen sicherlich auch gefühlt haben .... wenn Ihnen das Wasser plötzlich bis zum Halse stand!

Vor Monat
Thomas Hupe
Thomas Hupe

Das ist eine Geil Doku

Vor Monat
forlornfuture
forlornfuture

Solche Menschen wie dieser Professor Melchers sollten ihre Meinung auf dem Mars kundtun. Schließlich redet er so flachs mal eben über hunderttausende Schicksale als wenn es das normalste ist ganze Landstriche und Städte absaufen zu lassen. Es ist so offensichtlich das seine Meinung nicht neutral ist! Sonst würde er nicht grinsend in die Kamera sagen das eine Ewigkeit für ihn 25 Jahre sind. Immer schön alles zu Gunsten derer die den Schaden angerichtet haben. Ein Schelm wer böses dabei denkt! Aber wer eine Stiftungsprofessur der RAG-Stiftung erhalten hat kann ja nichts anderes von sich geben.

Vor Monat
Manuel Popp
Manuel Popp

Super, wie Leute die Erde ausbeuten, um sich zu bereichern und Arbeit, kosten und Risiko für unvorstellbar und unvorhersehbar lange Zeiträume hinterlassen, die am Ende die Allgemeinheit übernehmen muss. Nach dem Motto "nach mir die Sintflut". Als ob diese Aktiengesellschaft für immer existiert. Geht vielleicht noch ein, zwei Wirtschaftskriesen lang gut, dann zahlt da keiner mehr für die Folgekosten des Bergbaus.

Vor Monat
sueder80
sueder80

Ohne die Kohle und den Stahl aus dem Ruhrgebiet und dem Saarland wäre Deutschland nach dem 2. Weltkrieg nicht wieder hoch gekommen. Die RAG Stiftung hat 7 Milliarden alleine flüssig auf der hohen Kante. Dazu kommen noch Grundstücke, Wohngebäude, Fabriken usw. Solange es nicht zum totalen Zusammenbruch kommt wird das funktionieren. Allerdings werden wir uns dann eher um ganz andere Dinge sorgen machen müssen.

Vor Monat
Manuel Popp
Manuel Popp

Krank. Und wenn diese RAG irgendwann einfach den Laden dicht macht? Dann bleibt die ganze Sch*** an der Allgemeinheit hängen? Als ob so ein Konzern für immer existiert, in 200 Jahren pumpt da bestimmt niemand mehr irgendwo Wasser raus.

Vor Monat
DreamingFlurry
DreamingFlurry

Wie wäre es wenn ihr solche Bilder mal - endlich - digitalisieren würdet, sodass auch andere Behörden (u.a. Katastrophenschutz, Feuerwehr etc.) darauf zugriff haben? Magerbeton? Und ich dachte das Zeug würde kein Fett enthalten? :D

Vor Monat
Nightdye 016
Nightdye 016

43:10 erinnert mich an den Geschichtsunterricht: „...niemand Plant eine Mauer zu bauen!“

Vor Monat
Vulgaris
Vulgaris

Es gibt Möglichkeiten, jedoch sind diese für den Anfang untragbar kostenintensiv.

Vor Monat
Harry Potter
Harry Potter

Wahnsinn das man für immer Energie benötigt damit das Grundwasser nicht verseucht wird. Der Mensch vernichtet sich selbst! Ich glaube da sind die paar Diesel-Partikel in der Luft das kleinste Problem.

Vor Monat
anna buchholz
anna buchholz

Ewigkeitskosten ? Man kann auch Steuergelder verpulvern dazu sagen!

Vor Monat
Horst Günther Ludolf
Horst Günther Ludolf

min 13:38 wird gesagt 220 mio € ewigkeitskosten gesamt /jahr. die wasserhaltung stellt dabei den größten posten dar.

Vor Monat
anna buchholz
anna buchholz

+Horst Günther Ludolf Okay dann muß ich mich verhört haben das man die RAG mit 3 Mrd Euro jedes jahr Subventioniert.

Vor Monat
Horst Günther Ludolf
Horst Günther Ludolf

vllt solltest du die doku direkt nochmal schauen. es ist ein fond der RAG der zahlt. zuhören kann menschenleben retten ;)

Vor Monat
Martin Z
Martin Z

wollen die beim fluten etwa die ganzen kabel und rohre da unten lassen? das scheint mir sehr riskant.... ich meine, das jede potenzielle Sauerstoffquelle da unten vor dem fluten entfernt werden muss. wer soll das zahlen? Das unternehmen, was den müll da runter gebracht hat. ganz einfach. es kann nicht sein, dass unternehmen profit machen und danach mit den Abfall nichts zu tun haben wollen und den Lebensraum von allen nachfolgenden Generationen zerstören und vergiften. ....wir haben nur diese eine Erde :(

Vor Monat
Böhser Onkel
Böhser Onkel

Als wir West zugemacht haben haben wir auch alles unten gelassen.....Alle Rohre Kabel schienen....Loks und ganze Abbaubetriebe mit Schilden und Ladern....

Vor Tag
Björn Mundt
Björn Mundt

Ja. Der ganze Müll bleibt unten. Sonst wäre es noch teurer. Und vergessen wir nicht. 20.000 t PCB Müll! Die nächsten Milliarden für kommende Generationen. Die nächsten Generationen müssen später wieder aufräumen. Zahlen? Der Steuerzahler. Sie wollen doch die Krups nicht zur Kasse bitten, oder?

Vor Monat
Patrick Zasada
Patrick Zasada

Vom Prinzip her sollte es so sein, dass die Unternehmen die das verursacht haben den Schaden zu zahlen haben. Das Problem ist nur, dass der Bergbau im. Ruhrgebiet seit dem 13Jh betrieben wird. Insbesondere die Schwermetallbelastungen lassen sich kaum einem heute noch existierenden Unternehmen zweifelsfrei zuordnen.

Vor Monat
Ghosty
Ghosty

warum baut man das alles nicht zurück ? da sind rohre tonnen von stahl kilometer kabel das kann man alles wieder verwenden dann kan man auch die giftstoffe entfernen

Vor Monat
Peter Zingler
Peter Zingler

+no way So ist das nunmal im modernen Kapitalismus da kann man weinen wie man will das Schiff sinkt

Vor 14 Tage
no way
no way

+Peter Zingler Und es da liegen zu lassen ist nicht gefährlich? Ach ja, es geht ja nur um zukünftige Generationen und nicht um uns. Wenn man keine Kinder hat wird man als egoistisch bezeichnet aber wenn man Kinder bekommt und die Welt so vergiftet, dass die Kinder keine Zukunft haben und sie mit den Folgen alleine lässt, dann ist man ein guter Mensch.

Vor 14 Tage
eQuilibrium
eQuilibrium

Milliarden Gewinne einfahren, und wenn es nicht mehr rentable ist... na dann kosten senken, Umwelt belasten, und auch die Steuerzahler daran teilhaben lassen... und die Probleme kommen erst noch ;-)

Vor 20 Tage
Lars Graf
Lars Graf

So ist es.

Vor Monat
Peter Zingler
Peter Zingler

Zu teuer und auch viel zu gefährlich

Vor Monat
drCox12
drCox12

Die Lösung wäre quasi ein "kontrollierter Rückbau". Also dass man klar definiert, welche Stellen nach und nach "absaufen", wenn die Pumpleistung verringert wird. In diesen Gebieten würde dann erstmal ein Neubauverbot von Gebäuden, Straßen u.Ä. verfügt zusammen mit einer Frist, bis wann das Gebiet von Bestandsinfrastruktur bereinigt sein muss, um es volllaufen lassen zu können. Also nicht nächste Woche oder nächstes Jahr, aber beispielsweise so in 15 bis 20 Jahren. Also nach 15 bis 20 Jahren müssen dann Eigentümer entschädigt und Bewohner und Gewerbetreibende umgesiedelt sein. Anschließend - wenn das Gebiet dann geflutet ist - wird mit der nächsten Höhen- bzw. Tiefenlage weiter gemacht. Und dann mit der nächsten. Stück für Stück, bis man in ein paar Generationen tatsächlich das "Terraforming" zur westfälischen Seenplatte vollzogen hätte, also alle Pumpen abgestellt sind. Ist zwar auch ein sehr langer Zeitraum, aber deutlich besser kontrollierbar und kalkulierbar, als das ewige Pumpen.

Vor Monat
Horst Günther Ludolf
Horst Günther Ludolf

+drCox12 den grund für den bevölkerungszuwachs nennt man urbanisierung. das ruhrgebiet ist das größte ballungszentrum europas. die urbanisierung ist auch global im aufschwung, sie rückgäng machen zu wollen ist nicht möglich. das menschen wieder aufs land ziehen und bauern werden ist weltfremd, zumindest solange wir eine moderne gesellschaft sind und der 4. weltkrieg nicht vorbei ist. wo sollten die menschen auch hin? auch denke ich das sich die leute falsche vorstellungen der kosten einer umsiedlung machen. alein die umsiedlungskosten eines hauses (umzug, kauf von bauland, erschließung dessen + neubau) dürften die kosten für so manche pumpe für viele jahre übersteigen. zahlen sollte imho die RAG bis sie pleite ist, danach sollte der bund die kosten tragen. schließlich hat ganz deutschland vom stahl profitiert. das in 1000 jahren die menschen zu dumm sind um pumpen zu betreiben, ist auch mehr als unwahrscheinlich, zumindest, wie oben schon geschrieben, solange wir uns die nächsten weltkriege sparen. konjunkturprogramme kosten ein heidengeld und bringen nur langsam/wenig modernisierung. siehe aufbau ost oder die wirtschaftshilfen nach dem 2.wk für bayern. unterm strich bleibt: man kann die uhr nicht zurückdrehen.

Vor Monat
drCox12
drCox12

+Horst Günther Ludolf Es lebten nicht immer 5 Mio. Menschen dort. Der starke Bevölkerungszuwachs in der Gegend war vor allem ein Ergebnis der industriellen Revolution und dem damit einhergehenden Bedarf an Energie (Kohle) sowie der Ansiedlung von Industrien, die dieses Energieträgers bedurften (Stichwort Stahlproduktion). Die Industrielle Revolution begann vor rund 200 Jahren. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich inzwischen jedoch abermals stark verändert, dieser strukturelle Wandel mitsamt der damit einhergehenden Probleme ist auch alles andere als neu. Unter dem Strich bleibt: Es gibt keine ökonomische Notwendigkeit mehr dafür, dass so viele Menschen auf so relativ engem Raum leben. Zumal es kein politisch homogener Raum ist, sondern einer, indem sich eine Reihe von Kommunen (Städten) gegenseitig so etwas wie kleine Wirtschaftskriege liefern (deswegen ist Oberhausen faktisch pleite und bei den anderen Städten im Pott schauts nicht sonderlich rosiger aus). Wenn ich also sage, dass über einen Zeitraum von 150 bis 200 Jahren Teile des Ruhrgebiets (nämlich diejenigen, die beim Abstellen der Pumpen untergehen) planvoll entsiedelt werden können, dann ist das ein weit größerer Zeitraum als derjenige, in dem das Ruhrgebiet einst stark besiedelt wurde. Für die Entschädigungen hätten meines Erachtens in erster Linie die RAG und das Land NRW aufzukommen. Freilich nicht auf einen Schlag, sondern eben verteilt über Generationen hinweg. Von mir aus auch gerne großzügig unterstützt durch ein Bundesprogramm "Aufbau West" (oder wie auch immer man das nennen mag). Schließlich wäre das wesentlich preiswerter, als in 1000, 2000, 5000, 10000 Jahren da immer noch zu pumpen. Zudem würden neue Werte geschaffen und nicht Mittel in dumpfes Pumpen versenkt, womit nie wieder auch nur ein Cent erwirtschaftet wird. Man kann so etwas nämlich auch als großes Konjunkturprogramm erachten (ähnlich wie den Aufbau Ost). Und noch einen Punkt möchte ich ansprechen: Zivilisation ist vergänglich, dafür gibt es in der Geschichte mehr als genug Beispiele. Es ist keineswegs garantiert, dass die Menschen, die in dem Gebiet in 500 oder 1000 Jahren vielleicht noch leben werden, dann in der Lage sind, den Pumpbetrieb zu managen. Und das wäre dann natürlich eine doppelte Katastrophe, nämlich wenn in einer Zeit eines zivilisatorischen Rückschritts den Menschen zusätzlich auch noch Hab und Gut absaufen.

Vor Monat
Horst Günther Ludolf
Horst Günther Ludolf

und wo sollen die 5 mio menschen hin? wer soll die umsiedlungs/entschädigungskosten tragen? dein gedanke reicht von 12 bis mittag.

Vor Monat
Benedetto ausGE
Benedetto ausGE

Die Industrialisierung (vor allem die der Landwirtschaft) und das ständige Wirtschaftswachstum, sind der Menschheit untergang. Das wäre ja okay, wenn a. die Natur dabei nicht zerstört werden würde. Wird sie aber. Und b. die Hauptverantwortlichen zuerst abnippeln würden. Werden sie leider nicht.

Vor Monat
Sonja P
Sonja P

Der Bergbau ist Menschgemacht. Somit hat der Mensch auch mit den Konsequenzen zu Leben. Und ja: Dass dabei millionen Menschen umsiedeln müssen stellt die Konsequenz dar! Will der Mensch derartige Vorkommmnisse sich ersparen, so sollte dieser lernen, nachhaltig zu denken und auch zu handeln! Aber dies ist aufgrund der Profitsucht der Kapilatisten völlig unmöglich. Und nur so nebenbei bemerkt: Die Natur reguliert sich selbst, also man lasse sie einfach machen!

Vor Monat
Franz Otto
Franz Otto

- und die Natur macht, die Natur macht Regen, Wind und Schnee, in natürlichen Größen eben, ☺☺☺

Vor Monat
Peter Zingler
Peter Zingler

Der moderne Bergbau ist so tief der beeinflusst da gar nix mehr y was Probleme macht sind die ganz alten Stollen . Und umsiedeln ? Da kennt jemand wohl nicht den unterschied zwischen Tagebau und Bergbau

Vor Monat
Thomas Hupe
Thomas Hupe

Dar hast du Recht.

Vor Monat
Riebenzahl -
Riebenzahl -

Aha...mal abgesehen davon, dass der Bergbau bereits Jahrhundertelang dort umherging: wie sollte das deiner Meinung funktionieren wenn man Milliarden Menschen versorgen soll? Egal was du da machst, du wirst die Natur NACHHALTIG beeinflussen

Vor Monat
djblackarrow
djblackarrow

... und die Natur wird sich früher oder später genau das zurückholen, was der Mensch ihr genommen hat. Es sollte auch klar sein, warum künstlich veränderte, oder gar umgeleitete Flussläufe zu vorher nie dagewesenen Überschwemmungen führen...

Vor Monat
John Knauer
John Knauer

pech gehabt man muss sich ja kein Haus im Ruhrgebiet kaufen und fertig

Vor Monat
Horst Günther Ludolf
Horst Günther Ludolf

+John Knauer wenn es staatlich verordnet würde, wärst du der arme :P ich kann verstehen das es nicht leicht ist, aber erst denken, dann schreiben.

Vor Monat
John Knauer
John Knauer

+Horst Günther Ludolf nee danke da hätte die polizei auch was dagegen du armer X) :P

Vor Monat
Horst Günther Ludolf
Horst Günther Ludolf

wir ziehen einfach alle bei dir ein. ist dann halt auch pech^^

Vor Monat
Karsten Link
Karsten Link

Herr Nolde fliegt bestimmt auch mit Messgeräten in den Urlaub und versucht, den Reisepreis zu mindern.

Vor Monat
Schmierlapp
Schmierlapp

Seine schöne, gepflegte Rasenfläche sackt stellenweise um 15 cm ab, und du machst deine Witze über den armen Mann!

Vor Monat
King- Toep
King- Toep

problematisch sind eher die alten schächte und die die nicht bekannt sind. trotzdem hat der schnelle wandel tausende von arbeitsplätze gekostet. ganze regionen sind kaputt gegangen. und heute? heute könnte man die zechen wieder öffenen, weil die rohstoffe sau teuer geworden sind. aber das geht nicht mehr. nicht wirklich weit gehdacht von deutschland... sich so abhängig von ausländischen rohstoffen zu machen. gerade wenn man sich nun die lage mit russland usw anschaut...

Vor Monat
Karsten Link
Karsten Link

Bei der Bezirkswhatthefuck Arnsberg? Hatte der Typ Hunger - oder warum verschluckt der Typ so viel?

Vor Monat
brutalmaster
brutalmaster

Wie sieht das eigentlich aus, bleiben die Pumpen und der ganze Kram nach dem planmäßigen Abschalten eigentlich alle unter Tage? Ich meine das sind doch Werte?

Vor Monat
Horst Günther Ludolf
Horst Günther Ludolf

+djblackarrow hört ihr alle net zu? rüchbau zu teuer, schmierstoffe verbleiben dort weil billiger (daher die 20.000t pcb)

Vor Monat
djblackarrow
djblackarrow

Ich denke die Kosten für den Rückbau der unterirdischen Pumpstationen und die Bergung der Anlagenteile aus diesen Tiefen wären den Verantwortlichen zu hoch. Es werden (hoffentlich) wenigstens alle umweltschädlichen Materialien (Flüssigkeiten, Schmierstoffe etc.) entfernt, bevor geflutet wird. Am Ende wird sich die Natur sowieso genau das zurückholen, was der Mensch ihr genommen hat.

Vor Monat
Phoenix
Phoenix

Tja, die RAG hat kräftig Kohle gemacht und möchte sich jetzt aus der Verantwortung stehlen und das kann es nicht sein. Aber da müßte auch Druck von der Politik kommen, nur die Damen und Herren Politiker stellen sich ja lieber auf die Seite der RAG. Eigentlich unverantwortlich

Vor Monat
eQuilibrium
eQuilibrium

Das glaub mal... hier wird die RAG schon zuvorkommend den richtigen Politikern unter die Arme gegriffen haben...

Vor 20 Tage
sueder80
sueder80

Die RAG Stiftung ist aber mit Evonik einer der größten Arbeitgeber im Ruhrgebiet. Ein Großteil des Geldes was mit Evonic erwirtschaftet wird in die RAG Stiftung.

Vor Monat
Bly 24
Bly 24

40:58 Vielleicht hätte man die Pumpen vor der Tour wieder einschalten sollen.

Vor Monat
Aljoscha Alex
Aljoscha Alex

dann lasst kein wasser rein

Vor Monat
Aljoscha Alex
Aljoscha Alex

​+Bly 24 haha ist doch gar kein Problem, hab ich gerne gemacht!

Vor Monat
Bly 24
Bly 24

Ach ja, warum haben die nicht gleich daran gedacht! Wow, dank dir istdas Ruhrgebiet jezt gerettet Leute! Wir haben hier unseren nächsten Nobelpreisgewinner!

Vor Monat
Falk M
Falk M

NRW wird auch ohne Tagebruch noch tief sinken.

Vor Monat
Bennet
Bennet

Shots fired xD

Vor Monat
MC Vitus
MC Vitus

Abwarten bis Fracking losgeht!

Vor Monat
skankhunt42
skankhunt42

+Tullus Lowtrack wird bestimmt sehr lustig

Vor Monat
Colonel Jack
Colonel Jack

Eine furchtbare Sache das ist klar. Allerdings nutzt es jetzt nichts wahllos rumzuschimpfen, es sollte alle Mühe in die Schadensminimierung gesteckt werden, denn leider kann man die Vergangenheit nicht ändern.

Vor Monat
Werner Pott
Werner Pott

Ihr vom Bergamt seit für mich das letzte. Habt alles zugelassen, und jetzt wird sich gewundert. Bergamt für mich Korrupt.

Vor Monat
LCdrDerrick
LCdrDerrick

Also wird hier für jede, schon längst verstoffwechselte kWh Steinkohleenergie, für sehr lange Zeit verzinseszinste Energie zurückzuzahlen sein, die diese um Größenordnungen übersteigt. Ständig pumpen, verfüllen, ausbessern etc. So ähnlich verhält es sich sonst nur mit dem Uran. Für jede kWh Uran wird nur durch die Bewachung und ständige Umlagerung und -packung seines hochaktiven Mülls an Größenordnungen mehr Energie nötig werden, in dem Fall für Jahrhunderttausende, wenn etwa der vollgelaufene, überflutete Ruhrpott schon lange abgesiedelt sein wird, als einst gewonnen und im Wärmekraftwerk mit 30% Wirkungsgrad verstoffwechselt wurde. Mit der Schulmedizin/Pharmazie und unserer Glyphosat-Roundup-Ready-Terminatorlandwirtschaft verhält es sich exakt genauso. Nicht nur schüren wir die Krebspandemie durch den Eintrag der Zytostatika in die Umwelt erst recht exponentiell an, wenn uns die Multiresistenzen aufzufressen beginnen, würden wir uns das aseptische, 'finstere Mittelalter' mit seinem bisschen Pest und Wundbrand zurücksehnen und wenn uns der Monsantofraß restlos vergiftet und verkrebst haben wird, wenn die Böden darüber restlos degradiert sein werden, dann werden uns manche Hungerwinter aus der vorindustriellen Zeit wie ein Schlaraffenland vorkommen, auch weil wir entsetzt feststellen werden, dass wir über gar keine keimfähigen Saaten mehr verfügen. Die einzige Analogie die mir jetzt noch einfällt ist das ungedeckte, spekulativ überstreckte Zinseszins Geldsystem.... Wenn die Mutter aller Blasen platzt und jeder kapiert, dass das Papier in seiner Tasche völlig wertlos ist, genau wie seine tolle Eigentumswohnung und seine Sch* Aktien....Hohohoho. Na gut, lasst uns noch schnell die Regenwälder roden und die Meere leer fischen und dann Abflug von diesem Planeten!

Vor Monat
LCdrDerrick
LCdrDerrick

+Simplon- -B Stimmt, die Stahlverhüttung macht Steinkohlekoks notwendig. Hätten wir versucht die Industrialisierung auf unlegiertem, holzkohlebefeuerten Rennofen'stahl' durchzudrücken, dann hätten wir jetzt ungefähr noch so viele Wälder wie die Osterinsulaner oder die Briten. Ich sehe nur nicht, wo das hinführen soll? Kulturell und geistig entwickeln wir uns ja doch nicht weiter, nur unsere Waffen sind halt besser, aber auch fataler. Ob allein die Amis ihre Hanford Site überhaupt nochmal aufgeräumt bekommen, das steht doch in den Sternen und ich möchte meinen, dass Fukushima gegen die Hanford Site fast schon eine Bagatelle ist.

Vor Monat
Simplon- -B
Simplon- -B

Früher standen im Ruhrgebiet noch etliche Hochöfen und es wurde mit Kohle geheizt. Die Hochöfen laufen auch heute noch mit Steinkohle, geht halt nicht anders. Und ein Stücken weiter Südwestlich liegt das Rheinische Braunkohlerevier. Der Tagebau Hambach ist bis zu 450 Meter tief. Die Grundwasserschäden reichen bis nach Belgien und in die Niederlande. Und zur Landwirtschaft, auch in NRW wird Gülle aus den Niederlanden entsorgt, was sich mit sehr hohen Nitratwerken im Grundwasser bemerkbar macht. Die bauern verdienen, der Wasserkunde muss die Reinigung bezahlen.

Vor Monat
Christiane Hodel-Meyer
Christiane Hodel-Meyer

the killing sattelits

Vor Monat
Hengstmilch
Hengstmilch

9 jahre nach beendigung der Bergbautätigkeit hat er noch schäden ? fahr mal nach Arzberg im Fichtelgebirge, da ist 130 Jahre nachdem der letzte Bergmann den letzten Stollen verlassen hat noch Absenkungen im bereich um die 10cm in 5 Jahren an der Tagesordnung. allein der Friedhof der Gemeinde sieht aus wie eine Mondlandschaft.

Vor Monat
Fabian Härtl
Fabian Härtl

Ach was für Leute so alles auf YouTube trifft. Schönen Gruß aus Röslau

Vor Monat
Der Schiss
Der Schiss

So sieht's bei mir in Minecraft aus.

Vor Monat
Haydar XXL
Haydar XXL

-lol XD

Vor Monat
Fork33
Fork33

Ewig pumpen ist Blödsinn. Man sollte bald anfangen mit umsidlung. Klar hängt viel an dieser Gegend aber lieber jetzt geordnet abziehen als bei einer Katastrophe alles hastig zu verlassen und durch Chemikalien und andere umweltschädigende Stoffe ein weiteres Problem zu haben.

Vor Monat
Daniel Daniel
Daniel Daniel

+Jochen S. Tatsächlich ist es das nicht. Wenn man genügend Stiftunsvermögen hat, kann man das auch "ewig" aus den Kapitalerträgen finanzieren. Und manche Länder, wie die Niederlande, existieren praktisch auch nur durch ewiges Pumpen. So lang die 5 Mio. Leute keine bessere Option haben, werden sie pumpen. Das sind einfach Infrastrukturkosten, die andere nicht haben. Ändern wird es, wenn sich in der Region massiv etwas wirtschaftlich ändert und die Bevölkerung massiv schrumpft oder sowas. Das kann über ein paar 100 Jahre schon passieren.

Vor 10 Tage
skankhunt42
skankhunt42

Ganz ehrlich ich Wette auf alles was ich hab dass die in 10 Jahren net mehr Pumpen

Vor Monat
skankhunt42
skankhunt42

+Christian 70 Millionen pro Jahr ? Die Pumpen nicht Mal 10 Jahre Viel Spaß beim Umzug Und ja ich gehe davon aus dass euch ein gewinnorientiertes Unternehmen bescheissen wird ^^

Vor Monat
Christian
Christian

70 Mille pro Jahr fürs Pumpen, hört sich viel an sind aber bei den vielen Milliarden für Unsinn nur Kleinkram. Das sollte es wert sein das Ruhrgebiet nicht absaufen zu lassen.

Vor Monat
Horst Günther Ludolf
Horst Günther Ludolf

+Jochen S. bis in alle ewigkeit pumpen ist nicht unrealistisch. das war der deal auf den die RAG eingegangen ist. ...und ich meine ewig und nicht "RAG-ewig" sprich 25 jahre. bei den holländern klappt es doch auch.

Vor Monat
Mike P
Mike P

Geld ..

Vor Monat
Blue Point
Blue Point

die wollen die Flüsse mit PCB vergiften nur weil es Geld spart, und das wird viel PCB sein was ins trinkwasser gelangt.

Vor Monat
Wotans Krieger
Wotans Krieger

Ich glaub du möchtest lieber nicht wissen was sonst schon alles in unserem Trinkwasser ist jenachdem wo man wohnt ;)

Vor Monat
softair1231
softair1231

Schon krass.

Vor Monat
Pommes Mayo
Pommes Mayo

Solange Bochum trocken bleibt is es mir egal

Vor Monat
Thorus Crusius
Thorus Crusius

Nee, dann müsste Herbie sein Lied umdichten von „du Blume im Revier“ zu „du Seerose in der Grubenwasserlandschaft“. Das geht nicht. Wie hört sich das denn an?

Vor Monat
iKevco DE
iKevco DE

@WDR Doku Gibt es diese Karte mit den überfluteten Städten auch in einer andern Form z.b. sie Google Maps ?

Vor Monat
iKevco DE
iKevco DE

skankhunt42 ?

Vor Monat
skankhunt42
skankhunt42

+iKevco DE gg kevin

Vor Monat
iKevco DE
iKevco DE

WDR Doku Könnt ihr diese Daten zuverfügung stellen ? Ich kann auf der Darstellung nicht erkennen ob mein Haus auch betroffen wäre, ich sehe da nur das meine Stadt betroffen wäre.

Vor Monat
WDR Doku
WDR Doku

Hallo iKevco DE, leider nicht: Wir haben die Karte auf der Grundlage von sehr genauen Karten des Bergamtes hier im WDR hergestellt.

Vor Monat
Benjamin Heinig
Benjamin Heinig

Vergangene Gewinne wurden privatisiert, zukünftige Kosten werden verallgemeinert, bzw. der einzelne bleibt auf den Kosten/Verlusten sitzen. Da gibt es viele Bereiche, wo wir uns noch wundern werden.

Vor Monat
Speedwagon1983
Speedwagon1983

klar natürlich, und das fette Managergehalt fließt natürlich trotzdem, dankt der ab oder geht in Pension... hinter ihm die Sinnflut... alles privatisieren und das Geld ins Ausland.... den Rest zahlt der Staat

Vor 11 Tage
Herr Vorragend
Herr Vorragend

Man hätte schon in den 60er Jahren den Bergbau abwickeln müssen, der nach Einsetzen der Kohlekrise noch knapp ein halbes Jahrhundert als "sterbenskranker Patient" vom Tropf der Subventionen künstlich am Leben gehalten wurde, eine völlige Fehlentwicklung, die volkswirtschaftlicher Quatsch war und eher den Fortschritt des Landes blockiert hat, als ihn zu beflügeln. Jedoch eine Frage: Was hat die Region heute konkret von "hätte, wenn und aber"? Man hätte auch nicht mit der Atomkraft anfangen sollen, dann könnte man heute besser leben, aber wir kennen den Ausgang der Geschichte. Sich entwickelnde Länder (z.B. Deutschland nach dem Krieg) geben gewöhnlich einen Dreck auf die Probleme kommender Generationen, weil man selbst genug Probleme hat, das ist überall auf dem Globus zu beobachten. Genau daran wird auch die globale Reduktion der CO2-Emissionen scheitern. Wir müssen die Sache so nehmen wie sie ist und das beste draus machen. Vielleicht werden die Permafrostböden in Sibirien ja fruchtbares Ackerland, das besiedelt werden kann? Vielleicht sind die Edelmetalle in abgebrannten Brennstäben mal gefragter Rohstoff? Bezüglich der Aussage mit den Solarzellen: Obwohl das physikalische Prinzip dahinter schon seit lange bekannt war, war die Menschheit vor 1900 noch Lichtjahre vom Halbleiter geschwige denn dessen industrieller Fertigung entfernt. Die Kohle wurde nicht aus Boshaftigkeit abgebaut.

Vor 13 Tage
no way
no way

+Herr Vorragend Davon hat die Region in Zukunft aber nichts. Wir sollten so handeln, dass es uns dauerhaft möglichst gut geht. In diesem Fall wurde etwas aus der Erde geholt und verbrannt. Dadurch wurden Städte gebaut die in ein paar Jahrzehnten verfallen sein werden und die Kohle ist für immer weg. Stattdessen hätte man in Solarenergie investieren können, so hätten wir daueraft Strom und die Region könnte auch 100 Jahre später noch stehen, denn die Sonne geht uns für Milliarden Jahre nicht aus. Und bevor jetzt jemand sagt, man hätte damals ja noch nichts von Solarstrom gewusst: die ersten Solarzellen gab es schon 1883.

Vor 14 Tage
Herr Vorragend
Herr Vorragend

Vergangene Gewinne haben die ganze Region überhaupt erst entstehen lassen. Klassisches Henne-Ei-Problem.

Vor Monat
Luca L
Luca L

Ist beim Atomstrom ja jetzt schon fast klar, die gleichen Gedanken habe ich mir auch gemacht...

Vor Monat
Hardy Sky
Hardy Sky

Wenn eine gewinnorientierte AG auf ewig Wasser abpumpt, dann bin ich sicher, dass alles Gut wird! Und ich glaube auch das die Erde eine Scheibe ist.

Vor Monat
forlornfuture
forlornfuture

Ja kann ich. Sehr nice Aktion! :D Leider kann ich mir so einer Verurteilung nicht leisten. Ich wohne am unteren Ende der Nahrungskette.

Vor 26 Tage
Bady89
Bady89

+forlornfuture Alle die was dagegen haben sollten , inkl. mir ab nach Essen zur Firmenzentrale und einfahrt blockieren :) ! Kannst du dich noch an den im Boden verankerten LKW von Greenpeace erinnern :D ?

Vor 26 Tage
forlornfuture
forlornfuture

+Bady89 Tja, wenn das Problem mit den 20.000 Tonnen PCB nicht wäre. Und wieder einmal wird die Umwelt und die Anwohner die Zeche zahlen müssen während einige Sesselfurzer Milliarden gescheffelt und das sinkende Schiff schon lange verlassen haben. Es ist immer das gleiche Spiel.

Vor 27 Tage
Bady89
Bady89

Das grubenwasser dauerhaft abzupumpen ist auf langer Sicht auch keine Lösung, da es dadurch zu Versalzung und Versauerung des Bodens und Grundwasser kommen kann, am besten wäre es wohl alles zu verfüllen.

Vor 27 Tage
DEanimesDE
DEanimesDE

Simplon- -B evonik schließt ohne Ende Abteilungen bzw schieben die Mitarbeiter in neue Firmen gmbhs um sie dann zu kündigen

Vor Monat
Thorus Crusius
Thorus Crusius

42:27 „... vielleicht wollen in alle Ewigkeit ja gar nicht so viele Menschen hier leben.“ Wenn man die Lokalpolitik in Bochum betrachtet, dann ist genau DAS der Wille von denen da oben.

Vor Monat
Thorus Crusius
Thorus Crusius

Das kommt noch dazu! Die Kommunen sollen Leistung bringen, aber die Mittel dazu müssen hart und ermüdend erkämpft werden. Gerade in Bochum legt man lieber die Hände in den Schoß, lässt potentialgeladene Gegenden wie das Brückviertel auf sich allein gestellt, winkt Nokia und Opel zum Abschied und verweigert Ikea die Ansiedlung und schaut zu, wie man zwischen Do und E verblasst, während gerade diese beiden Städte in die Hände spucken und vorwärts schauen. Die „Willkommenskultur“ ist gut gemeint und hätte Erfolg haben können, wenn man anstatt halber Sachen und schöner Worte einen strukturierten Plan aufgestellt (oder zeitnah nachgereicht) hätte: Kommunen hätten unterstützt werden müssen und die Migranten nicht auf einen Haufen geschmissen und auf sich alleine in einem fremden Land mit fremder Kultur gelassen werden dürfen. Es sieht nicht nur so aus als wollte man nicht aus den Erfahrungen um die Gastarbeiter lernen, sondern als beabsichtigte man gezielt die bestehende Bevölkerung fremdenfeindlich gegen die Geflüchteten aufzuhetzten. Man hätte ja sonst noch auf die Idee kommen können, die freien Energien für was produktives einzusetzen anstatt sich in sowas aufzureiben.

Vor Monat
Heiko Firestormtiger
Heiko Firestormtiger

Oh, nix gegen Bochum^^ Und wenn ich die Lokalpolitik angucke stelle ich fest: Land vor allem der Bund hauen den Kommunen immer nur Kosten und Umstände um die Ohren. Voller Ersatz für z.B. Merkels Willkommenskultur kam nie...

Vor Monat
FascinationImitationSimulation State of being
FascinationImitationSimulation State of being

Echt krass. Dass nicht in alle Ewigkeit gepumpt wird, ist wohl klar. Es ist schon spannend sich zu überlegen wie oder warum das irgendwann endet.

Vor Monat
Bartholomäus Simplersohn
Bartholomäus Simplersohn

Westfälische Seenplatte klingt aus touristischer Sicht sehr attraktiv.

Vor Monat
chickenfryer
chickenfryer

Also die Karte war sehr interessant. Moechte mir da wohl schon ma einige See Grundstuecke sichern.

Vor 24 Tage
Tim Tablet
Tim Tablet

Also ich fand das jetzt nicht soo geil, bei 43:10, die ecke wo ich gerade diesen Kommentar schreibe, einige meter unter Wasser stand xD

Vor Monat
jutubaeh
jutubaeh

bährlin is bessäR -.-

Vor Monat
Björn Mundt
Björn Mundt

Nur mit Pumpernickel-Schranke

Vor Monat
Georg
Georg

Wahnsinn. Tolle Doku, lieber WDR.

Vor Monat
WDR Doku
WDR Doku

Danke!

Vor Monat
Macro Tron
Macro Tron

Unglaublich anstatt die Ursache zu bekämpfen bekämpft man die Symptome in Ewigkeit...da wird doch in 100 Jahren keine Pumpe mehr laufen....überall wird man beschissen

Vor Monat
skankhunt42
skankhunt42

Ich bezweifel dass die Pumpen auch nur 20 Jahre laufen XD

Vor Monat
Luca L
Luca L

+sueder80 auf deinen Hinweis hin habe ich, mit den Geschäftsbericht mal angeschaut. Tatsächlich ist der finanzielle Erfolg höher als ich erwartete. Der Geschäftsbericht stuft allerdings auch viele Anlagen als mittleres und hohes Risiko ein. Zwei Drittel der Finanzanlagen werden als hohes Risiko eingestuft, sowie die mit Abstand größte Beteiligung an Evonik wird ebenfalls als hohes Risiko eingestuft (daher kommen über 300 Mio der 430 Mio Gewinn). Außerdem wird vorausgesagt dass die RAG der RAG Stiftung in den nächsten Jahren noch weitere Mittel zur Verfügung stellen muss, diese sind allerdings nicht gesichert, da die RAG aufgrund des Kohleausstiegs ebenfalls als hohes Ausfallrisiko eingeschätzt wird.

Vor Monat
sueder80
sueder80

+Luca L Die RAG Stiftung hat alleine 2017 430 Millionen Euro erwirtschaftet. Schau dir mal den öffentlich verfügbaren Geschäftsbericht der Stiftung mal an. Die hatten 2017 über 7 Millarden Euro flüssig auf der hohen Kante. Und das wird jedes Jahr mehr.

Vor Monat
Lord Odd
Lord Odd

+Luca L Hoffen wir das Beste und bereiten uns auf das schlimmste vor. :D

Vor Monat
Luca L
Luca L

+Lord Odd bei 220 Millionen/Jahr für die Pumpkosten ist das ja nicht sonderlich viel. Um das allein aus der Rendite zu decken braucht man etwa 3% Rendite (+1,5% Inflation) pro Jahr, das sollte also noch passen. Aber dann ist es wie der Herr im Film sagte, man wird entweder bei größeren Problemen diese auf "günstige" aber nicht ideale Art lösen wie es ins Budget passt oder das Problem ist so groß, dass man das Kapital ran muss und dann hat man für die nächsten Jahre zu wenig. Bei großen Problemen können aus den 200 Millionen auch schnell mal eine Milliarde werden. Wir haben jetzt Probleme mit sehr kleinen Stollen die 300 bis über 400 Jahre alt sind. Welche Probleme haben wir dann in einigen Hundert Jahren mit unseren modernen verhältnismäßig großen Stollensystemen? Was passiert bei einer Finanzkrise (ist ja nicht das erste Mal), dass riesen Banken Pleite gegangen wären, die mit mehr als 8 Milliarden hantiert haben. Was ist mit den Schäden die bisher bezahlt wurden, aber die Langzeitfolgen nicht bedacht und damit nicht einkalkuliert wurden, wie bei dem Bauern im Beitrag.

Vor Monat
OzZkar
OzZkar

Was es alles für Probleme gibt von denen ich nicht mal gewusst habe... Werden als mehr. Echt krass.

Vor Monat
Peter Zingler
Peter Zingler

Der Bergbau ist eigentlich ein echt kleines Problem in Deutschland , nur die alten Stollen sind problematisch, und diese Probleme sind vergleichsweise einfach zu lösen . Wenn du dir sorgen machen möchtest dann über atommüll und tote Ackerfläche denn dass sind Probleme die keine Lösung haben

Vor Monat
Smirnoff Gold
Smirnoff Gold

Erzeugt durch die Menschheit

Vor Monat
Bartholomäus Simplersohn
Bartholomäus Simplersohn

Und zwar auf ewig.

Vor Monat
Georg
Georg

Stimmt!

Vor Monat
TechnikFreak
TechnikFreak

*Wir sind das Ruhrgebiet,* die Droge die mich süchtig macht. Das hät ich nie gedacht, komm von euch nicht mehr los! ♥ So, und gleich zum einschlafen wird die Doku geschaut :D

Vor Monat
Max Mustermann
Max Mustermann

Keine besonders stabile Bodenstruktur in Zeiten von Dürre und/oder Starkregen.

Vor Monat
Hannah T
Hannah T

Joa aber das ist tatsächlich das geringste Problem im Ruhrgebiet lel

Vor Monat
Mar nig
Mar nig

Fernwärme aus Gubenwasser;)

Vor Monat
Fatosch Bree
Fatosch Bree

Dortmund ❤️👌🏻

Vor Monat
Jana Fehre
Jana Fehre

Essen 😍❤️

Vor Monat
Ramona Mona
Ramona Mona

Oberhausen🤗

Vor Monat
Wasserrübenvergilbungsvirus
Wasserrübenvergilbungsvirus

Duisburg ;D

Vor Monat
Die Aboneneten
Die Aboneneten

Aus solchen Bergwerken könnte man tolle Atomschutzbunker bauen

Vor Monat
Peter Zingler
Peter Zingler

Unter Dortmund ist doch der größte Zivilschutz Bunker der Welt , und ich denke mal es wird bereits einige Anlagen in alten Stollen geben von denen die öffentlichkeit nix weiß

Vor Monat
R G
R G

32:45 Der Hof soll sich über die Jahre um 11(!) Meter abgesenkt haben!?

Vor Monat
J. E.
J. E.

wenn man sarkastisch sein darf: Bald kann er statt Erdbeeren Reis anbauen... Schon beeindruckend, wie sich das alles auswirken kann....

Vor Monat
iKevco DE
iKevco DE

Schau dir mal den Stadtteil Gahmen von Lünen in Googel Earth an. Dort kannst du erkennen wie der Stadtteil an der „Hauptstr“ abgesagt ist. Das sind auch mehr wie 11 M über die Jahrzente gerechnet

Vor Monat
Eric
Eric

Ja, in manchen Gebieten sogar noch mehr

Vor Monat
Anonymer Neuland Nutzer
Anonymer Neuland Nutzer

Diese "Bergschäden" an der Terasse, können genau so aber auch durch einen pfuschenden Gartenbauer entstanden sein. Dass das nicht anerkannt wird ist klar...

Vor Monat
MazeFrame
MazeFrame

Der sollte mal hier im Norden ein Häuschen bauen. Da verwandelt sich der Garten von selbst in eine Seenplatte und heben und senken tut sich auch alles.

Vor Monat
Ernst Schäfer
Ernst Schäfer

jo richtiger Spießbürger, früher gabs da paar Feldsteine und ne Obstwiese.. aber heutzutage groß aufregen wenn sich da mal was nen Zentimeter verschiebt. Wohne in keiner Bergbauregion, aber bei unserer Terasse haben sich nach 10 Jahren auch paar Fugen aufgetan ob da gepfuscht wurde oder paar Baumwurzeln drunter verottet sind wer weiß

Vor Monat
KokkusKonsul
KokkusKonsul

+juergen07091973 Juergen bevor du andere Sachen als Schwachsinn bezeichnest lese bitte die folgenden Kommentare durch. Dankeschön :-) "Reden [oder hier er Schreiben] ist Silber, Schweigen ist Gold."

Vor Monat
juergen07091973
juergen07091973

+KokkusKonsul Schwachsinn! Wenn der Boden da 10cm absinkt, und das auf einer Fläche von 200m², also 20m³, was ca. 40 Tonnen entspricht, das sind mehrere LKW Ladungen an Erde. Die Ameisen müssen sie mir mal zeigen, die solche Massen mal eben verschwinden lassen. Und 200m² Garten sind nicht sehr groß.

Vor Monat
KokkusKonsul
KokkusKonsul

+Luca L Echt haben sie das? Habe ich wohl nicht mehr in Erinnerung aber wenn du das sagst wirst du wohl recht haben. Normalerweise nimmt hebt man da aber den Stein hoch und wirft etwas Sand drunter, dass die noch ein bisschen nachgeben vor allem wenn es ganz neu ist ist ganz normal. Die Stiftung hat (wie im Beitrag gesagt) noch nie etwas Schlichten lassen müssen und waren auch nie vor Gericht, dass liegt sicherlich daran das sie schnell klein beigibt um Medienrummel zu vermeiden. Aber wenn ich ehrlich bin ich schon etwas überdrüssig mich in Youtube Kommentaren über einen Erbsenzähler zu unterhalten, also nimm es mir bitte nicht übel wenn ich auf ein weiteres Kommentar nicht antworten werde, lesen werde ich es trotzdem. Ich wünsche dir noch einen schönen Tag.

Vor Monat
Vitali Chebow
Vitali Chebow

Sehr schöne Dokumentation. Vor allem wenn man einige der Hobbyforscher an der Grube kennt :-D

Vor Monat
Domi nik
Domi nik

Gute Doku!

Vor Monat
WDR Doku
WDR Doku

Danke!

Vor Monat
#r2g
#r2g

Es wird nie wieder so sein, wie es mal war!

Vor Monat
pinksock
pinksock

Und es ist nicht so, wie es mal sein wird!

Vor Monat
ANG Belgium
ANG Belgium

1st.

Vor Monat

Nächstes Video

The Mortal Instruments : La Cité des ténèbres | Mirai Nikki (TV) English Subbed | Улица [02х01-32 из 60] (2018) HDTV 1080i от MediaClub 12 minutes