10 Jahre Finanzkrise: Die Party der Banker geht weiter | WDR Doku


Fenasi Kerim
Fenasi Kerim

irgendwie hat der Hr. Hitler Recht gehabt!

Vor 12 Tage
MurDOC5000
MurDOC5000

Ich gucke mir jetzt diese Dösige WDR Doku an, und finde schon nach 10 Minuten zu viele wiedersprüche. Es ist das gleiche rote WDR Gesülze wie in fast jeder Doku, der Böse ist dann wieder der Unternehmer. In dem Fall die Bank. Wobei ich es hier ganz klar sage, das Banken betrüger sind. Aber es gehören halt immer zwei dazu, Leute / Institute die bescheißen, und Leute / Firmen die sich bescheißen lassen. Wenn ich mir hier die Opis und Omis angucke, dann sind die finanziell so gebildet wie ein Schimpanse mit Dartpfeilen der Aktien auswählt. Alles Finanzielle Analphabeten, die nicht mal begriffen haben, dass in der Sparkasse kein Berater sondern ein Verkäufer sitzt. Der ihnen dann die ganze Fondrotze verkauft, die irre teuer , komplex ist, und nie mehr Rendite Bringt wie eine gute Akite oder ein vergleichbarer ETF. Der Vorgänger sagte es ja schon. Da wird in der Tageszeitung jeder Prospekt durchgesehen, wo die Butte 3 Cent billiger sind, und beim Urlaub und Autokauf werden alle Sachen vergliechen, nur beim Geld da braucht man sich nicht drumm zu kümmern. Der Onkel von der Sparkasse macht das dann für einen. Aber was will man in einem Land auch anders erwarten, wo 10 Mio Bildleser, 1-2 Mio RTL2 Zuschauer und ARD / ZDF zuschauer leben. Ich sage immer, ARD und ZDF ist betreutes Denken. Um gottes willen nicht den Pickel mal einschalten. Börsenregeln: 1) Nie alles auf eine Karte setzen , man spricht auch von Diversifikation 2) Mehrere Brangen mit seinem Investitions Kapital abdrcken 3) Hin und her macht taschen lehr 4) Wissen was man da tut (man hätte hier ja mal einen unabhängigen Bearater konsultieren können!) Hätte man sie an diese Regeln gehalten, hätte man auch in dieser Kriese kaum einen Totalschaden erlangt !!!

Vor 22 Tage
Timo Jan Knoll
Timo Jan Knoll

Oh die armen Rentners. Die tue mir so läd. Hoffentlich haben die was draus gelernt.

Vor Monat
Sven Svenson
Sven Svenson

Kauft einen Garten und baut Obst und Gemüse an, kauft eure eigene Immobilie, kauft Werkzeug um alles selbst im Griff zu haben ! Eine Tomate aus dem Garten, von Gott geschenkt, ist mehr als eine Aktie, aus dem Finanzmarktwerk des Teufels.

Vor Monat
Xoch BX
Xoch BX

FAZIT DES GANZES FÜR DEN EINZELNEN BÜRGER: TRAUE KEINER BANK DEINE ERSPARNISSE AN!

Vor Monat
Xoch BX
Xoch BX

DIE USA MACHEN WAS SIE WOLLEN UND DIE GANZE WELT TANZT NACH IHRER PFEIFE.... alle brainwashed von den usa. ja die bösen kriminellen honduraner. DIE USA SIND KRIMINELL!!!!!! BERAUBEN DIE GANZE WELT!!!!!!

Vor Monat
Rob Wurm
Rob Wurm

Inzwischen habe ich wirklich das Gefühl das die Medien versuchen den Bürger an jeder Art von Bildung zu hindern, in diesem Fall finanzieller Bildung. Was hier für ein Müll gezeigt wird und Begriffe in einen Topf geworfen werden ist unglaublich, damit dürfte auch der letzte verängstliche Bürger davon abgehalten werden in irgendeine Form zu investieren. Selbst die Stiftung Warentest informiert in ihrem Buch "Handbuch Geldanlage" das ETF (Indexfonds) als Basisanlage für jeden Anfänger und einfachen Bürger super geeignet sind und in jedes Portfolio gehören. Eigentlich sollte jeder klar denkende Bürger sich ein Standard Portfolio ( Aktien-ETF + Renten/Anleihen-ETF) bis zum Renteneintritt besparen (geht auch mit kleinen Beträgen ab 25 Euro = 50 Euro im Monat) und wir hätten solch eine Altersarmut garnicht erst. Finanzen gehören nicht in fremde Hände, gerade Heute in so einer aufgeklärten Gesellschaft wo man an jede Information in kurzer Zeit kommt, sollte es im Interesse jedes Bürgers sein sich finanziell wenigsten ein wenig weiter zu bilden. Aber gut was rede ich, mein Portfolio steht. Jeder ist seines eigenes Glückes Schmied.

Vor Monat
julesdarulesTM
julesdarulesTM

25:25 genau wenn das passiert werde ich möglichst viel kaufen :)

Vor Monat
mokdokus
mokdokus

Deshalb FREIE WÄHLER in den Landtag ... die HESSE komme am 28. Okt. 2018

Vor Monat
Mark Abrams
Mark Abrams

0:50 LECK MICH FETT Noch keine Minute vergangen und so ein Schmierlappen im Anzug haut raus "Irgendwo müssen Banken ja Geld verdienen" Ja genau da muss man hoch spekulative Anlagen tätigen ... weil man ja sonst als Bank nicht genug Geld scheffelt um die zich Millionen an Managergehältern und Abfindungen auf zu bringen wenn man wieder einen Grüßaugust für den aktuellen Skandal medienwirksam absägen muss weil man MAL WIEDER die Ersparnisse von millionen Menschen VERNICHTET hat. "Ups sorry .... war dieses mal wirklich das letzte mal ! Totales Ehrenwort drauf und so! Ja ich weis das haben wir bei den letzten acht mal auch gesagt aber dieses mal meinen wir es ernst."

Vor 2 Monate
Vincent Völk
Vincent Völk

ETF sind die besten Produkte, sie sind nicht das Problem sondern Syntetische. Aktien sind die besten Anlegeprodukte.

Vor 2 Monate
sheepchencloud cirrocumulus
sheepchencloud cirrocumulus

zum börsencrash: marx lesen. da steht das.....

Vor 2 Monate
sheepchencloud cirrocumulus
sheepchencloud cirrocumulus

meine mutter hat 800€ rente .nicht sozialneid, ihr wilis, sondern hass....

Vor 2 Monate
sheepchencloud cirrocumulus
sheepchencloud cirrocumulus

einfach nur: und? nichts wurde geändert. "experten" - unwort des jahrzehnts!

Vor 2 Monate
jonas hauber
jonas hauber

Ich glaube die Doku bringt jeden DVAG-Vertreter und sonstige Vertriebler/Bankvertreter von teuren Provisionsprodukten zum Orgasmus. Den mittleren Teil kann man schön seinen Kunden vorspielen um denen soviel Panik zu machen, dass sie brav die fondsgebundene oder klassische Lebensversicherung mit sauhohen Gebühren und Provisionen abschließen. Seriöse ETF-Anbieter wie Vanguard und ishares werden zu verschwörerischen "Schattenbanken" erklärt und einfache Allokationsregeln (bilde den Index volumensgewichtet ab) zu "Computer-Algorithmen" die nicht mehr gestoppt werden können. Zudem seien synthetische ETFs nicht von physischen ETFs unterscheidbar (völliger Bullshit, ist gibt im Internet öffentliche Übersichten auf denen man bequem für jeden Markt schauen kann welcher ETF diesen physisch oder eben synthetisch repliziert). Darüber hinaus seien synthetische ETFs reine "Wetten" und das Geld können in Wirklichkeit auch "bei der Spielbank in Bad Dürkheim" liegen (ebenfalls völliger Bullshit, der in Swaps investierte Anteil ist gesetzlich hart mit 10% begrenzt und macht in der Praxis meist nur rund 2% aus, die zudem noch über mehrere Gegenparteien verteilt werden). Fazit der Doku: alles ist gefährlich und komplex und kauft bloß keine günstigen Produkte an denen eure Bank nichts verdient. Gebt euer Geld lieber Mr. Dax und kauft seinen Fonds und seine Börsenbriefe. Dann ist euer Geld sicher verwahrt in Dirk's Brieftasche und ihr habt nichts mehr zu verlieren und könnt ruhig schlafen

Vor 2 Monate
jonas hauber
jonas hauber

An der Doku merkt man, dass es wünschenswert wäre, wenn mehr Quereinsteiger Journalismus machen würden, die auch mal in den Bereichen gearbeitet haben, über die sie berichten. Die Macher der Doku sind fachlich überfordert, schaffen es nicht die Zusammenhänge sauber darzustellen, und lassen Mr. DAX undifferenziert irgendwelche Horrorgeschichten über ETFs erzählen, die jeglicher Grundlage entbehren. ETFs mit CFDs gleichzusetzen und zu behaupten synthetische ETFs (von denen ich auch nicht der größte Fan bin) könnten ihr Geld sonstwo unseriös anlegen ist völliger Bullshit

Vor 2 Monate
jonas hauber
jonas hauber

Alter, ist das eine Doku oder ein gesponsorter Beitag von der Finanzindustrie um weiterhin teure aktive Investmentfonds und ultra-teure Rentenversicherungen verkaufen zu können und ETFs zu verteufeln. Den Effekt, das Anleger in der Krise aus ETFs rausgehen und der ETF dann Aktien verkaufen muss, den hat man im aktiven Fonds genau so. Wenn ich als Anbieter die Aktie direkt halte anstatt über einen ETF und die Aktie in der Krise direkt verkaufe wirkt sich das genauso auf die Kurse aus. Das synthetische ETFs einfach wie wild wetten und das Geld in einer "Spielbank in Bad Dürkheim" liegen könne, ist der größte Bullshit den der Mr. DAX da von sich gibt. ETFs sind in Europa genauso wie aktie UCITS Fonds hochreguliert. Der Anteil, der in Swaps (in die "Wetten") fließen darf ist fix begrenzt und liegt in der Praxis bei 1-2%. der Rest liegt in Wertpapieren. Das 2 Billionen in ETFs liegen ist natürlich eine stolze Summe. Die Asset Management Industrie verwaltet aber global fast 100 Billionen. Da machen die ETFs ganze 2% aus. Das es bei ETFs Risiken wie bei aktiven Fonds auch gibt ist klar aber die Doku setzt sich hoch-unwissenschaftlich damit auseinander und lässt Leute, die ihr Geld damit verdienen, Privatpersonen teure Produkte und/oder Börsenbriefe zu verkaufen, eineitig über ETFs herziehen.

Vor 2 Monate
GabbyMcGabberson
GabbyMcGabberson

Komme mir vor wie im Kasino, da kapier ich auch nix. Kann doch nicht so schwer sein: Don't count the chickens before they hatch.

Vor 2 Monate
Bruce Carbon Lakeriver
Bruce Carbon Lakeriver

Immer dieses haben >>wir meintewegen Ihr aber nicht ich -.-

Vor 2 Monate
HormersdorfLP
HormersdorfLP

Sie sagt, sie habe diese Wertanlage nicht verstanden. WARUM SETZE ICH DANN MEIN GANZES ERSPARNIS DARAUF! So dumm kann kein Mensch sein. Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen sage ich nur

Vor 2 Monate
Ralf Haget
Ralf Haget

Genau so sieht es aus... stecke alles im mom in Solar und Haus

Vor 2 Monate
kingalf76
kingalf76

Hahahaha, "So sicher wie ein Sparbuch". Genau desswegen wird es wieder so weit kommen. Geld (Noten) ist etwas teures Konfetti, aber mit der selben Deckung, nämlich keine. Ergo hat der Bänkster nicht gelogen, denn auch das Sparbuch wäre (bei Lehmann) weg gewesen. Lest mal das Schuldnergesetz nach. Wer bekommt dann wohl als Erster, wenn die Bank wieder flüssig ist?? A propos, beinahe alle Bankster der Lehmannbank wurden Postwendend ins weisse Haus berufen. Alles Zufälle, oder System. Der Sinn hinter Geld ist ja noch nachvollziehbar, doch eine Erleichterung beim Tauschen war nie das Ziel. Lebt weiter in eurer Blase, aber kommt dann nicht angeschissen, wenn ihr euer Geld als Brennmaterial nehmen könnt. War alles schon etliche male da. Traurig ist, dass schlaue Leute, die nach der "grossen Depression" gute Bücher über die Fehler die zur Kriese führten heute nicht beachtet werden, oder von irgendwelchen Dümmschwätzern aus der Finanzindustrie als Lüge betitelt werden. Fragt doch mal nen BWL Student oder Gelehrten wie Geld erschaffen wird. Oder fragt mal was passieren würde, wenn niemand mehr Schulden hätte. Anhand von der Aussage, kann man dann gut nachvollziehen, dass die Unwissenheit kein Fehler oder Zufall ist, sondern das System würde keine 12h länger überleben, wenn die, die es wissen müssten, auch wirklich was wissen würden. In diesem Sinne; Trau, schau, wem. Gehabt euch wohl

Vor 2 Monate
Sven
Sven

Geld was Anleger gewinnen, verlieren andere. Jetzt heulen die Verlierer, weil sie das Spiel verloren haben.

Vor 2 Monate
Sven B.
Sven B.

Kaufe nichts was man selber nicht wirklich versteht!!

Vor 2 Monate
ERROR_418
ERROR_418

5:00 Das war mal eine ehrliche Antwort.

Vor 2 Monate
Laurent Porter
Laurent Porter

Es war nach 2008 erstaunlich, wie wenig Investmentmanager und Konsorten von realer Wirtschaft und Wertschöpfung verstanden - und stattdessen völlig fixiert waren auf ihr System aus Kreditwetten und Provisionen und deren Regeln. Vertrieb, Vertrieb, Vertrieb... Provisionen, Managementgebühren, Provisionen, Managementgebühren... - und dann gibt es noch echte Unternehmer, echte Wertschöpfung: Fernab dieses Mikrokosmos, dieses Schwafelns über Zertifikate, börsennotierte Fonds etc. etc. - Da wird gequatscht ohne den lästigen Umweg über die Frage, WO eigentlich derart produktive Wertschöpfung stattfindet - und das nachhaltig! Es werden Kapitalrenditen propagiert, die weit über dem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) liegen - und das nicht etwa für relativ kleine Summen, etwa hochspekulative Investitionen in Start-ups, sondern für milliardenschwere Anlagebeträge - und niemand fragt sich, weshalb das BIP dann so wenig wächst, wenn gewaltige Investitionen doch so hoch rentierlich sind! Selbstverständlich ist das ein Kettenspiel... wie schon "Semper Augustus" im Jahre 1637 - denn der Mensch ist wie er ist! Zentralbanker kippen massenhaft Liquidität in das System - und "sehen keine Inflation" (freilich mit Blick auf den zugrunde gelegten Warenkorb) - derweil schießen Aktienpreise und Immobilienbewertungen in absurde Höhen wie überdüngtes Gras. Heute würde ein "leasingfreier Sonntag" Autobahnen aussehen lassen wie zur Ölkrise der 1970er Jahre! Möglich ist all der Irrsinn durch Wetten: Hohe Restwerte, um Raten so niedrig zu rechnen, dass praktisch jeder sich jedes Auto mieten kann. So funktioniert unsere maßlose Schuldengesellschaft...

Vor 2 Monate
Gam Er
Gam Er

19:50 Der Amerikaner schiebt die Schuld auf Europas Zentralbank. Meine Reaktion: HAHA. Dann aber eine Minute danach sagt Dirk Müller das ist weltweit so. Ja. So. Ist. Es. Amerika ist schuld. Dort fing es an. Nicht Europa ist schuld. Seine amerikanischen Banken sind das Problem. Dort wird Geld gedruckt. Dort werden Schulden gemacht mit niedrigen Zinsen. Dort wird mit geliehenem Geld gepokert. Der Amerikaner sagt die Bank in Europa ist schuld. Alles klar. Aber schön mal so eine Lüge direkt gleich mit der Realität abzugleichen.

Vor 2 Monate
michael Michael
michael Michael

am ende zahlt der steuerzahler wieder die zeche

Vor 2 Monate
Bruno Lino
Bruno Lino

Wie wär`s eigentlich mal damit die Gewinne der Geschäftsbanken zu solidarisieren und die Verluste zu privatisieren, anstatt, wie bis jetzt die Verluste auf die Gesellschaft abzuwälzen und die Gewinne in die eigene Tasche zu stecken? Dann hätten die Banken ja gar kein Interesse mehr ihrem Geschäft nachzugehen höre ich schon viele sagen: Umso besser. Unter jedem Kopfkissen ist das Geld sicherer und mehr wert als auf dem Girokonto einer x-beliebigen Geschäftsbank. Ein weiterer schöner Nebeneffekt wäre die Massenarbeitslosigkeit dieses Schmarotzerpacks, dass sich Bankkaufmann, Steuerberater, Versicherungskaufmann etc. schimpft.

Vor 2 Monate
Sebastian Gruber-Kersting
Sebastian Gruber-Kersting

Das Geldsystem in der bestehenden Form an sich ist das Problem. Die Spieler spielen lediglich nach den Spielregeln und scheitern dabei seit Geburt des Finanzsystems im Frühmittelalter in aller Regelmäßigkeit. Wer das ändern möchte, muß das System des Geldes an sich ändern.

Vor 2 Monate
Helvis
Helvis

Wow, das öffentliche Deutsche Fernsehen, kritisiert ETFs und suggeriert, dass Fonds die bessere Alternative wären, das darf dann ein "Experte" untermauern, frage mich ob der WDR nen Affiliate Link von Fondgesellschaften hat... das mit den synthtetischen ist ja noch richtig, aber wie dumm muss man sein ein Finanzprodukt zu kaufen ohne das Prospekt zu lesen, auch bei den Rentnern, wer beim Berater ordert braucht sich nicht wundern, wenn alles weg ist...

Vor 2 Monate
Rob Wurm
Rob Wurm

Hab ich mir auch so gedacht :D Wobei das mit den synthetischen ETFs was in der Doku erzählt wird Bullshit ist. Die meisten sind streng reguliert weshalb es ne gedeckelte Grenze für "Swapper" gibt (10%), meist stecken viel weniger drin 2-5%.

Vor Monat
Martin Mechtersheimer
Martin Mechtersheimer

Hohe Zinsen bedeuten was ? - Hohes Risiko ! - Sollte eigentlich jeder Anleger wissen. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

Vor 2 Monate
Mel lox
Mel lox

Wenn man seine gesamten Ersparnisse in die Hände eines „Fachmanns“ gibt und nicht einmal versteht, in was man da eigentlich investiert, dann darf man sich auch nicht beschweren, wenn hinterher alles Geld weg ist. Warum in der Doku ETFs als das neue Teufelsprodukt betitelt werden, kann man vielleicht damit erklären, dass leider nur Banker zu den Produkten befragt werden, die natürlich lieber ihre teuren Fonds verkaufen.

Vor 2 Monate
Marc de Groba
Marc de Groba

SELBST SCHULD

Vor 3 Monate
Xoch BX
Xoch BX

dein ernst?

Vor Monat
Lukas
Lukas

Kauft Gold und Silber und dann kann euch das Gezocke egal sein.

Vor 3 Monate
echnaton123
echnaton123

Der Inhalt und Mehrwert dieser Doku ist eigentlich fast 0. Schlimm so viel Halbwissen!

Vor 3 Monate
xpressive
xpressive

all-in auf lehman brothers am peak und am boden der korrektur verkaufen. :thumbsup:

Vor 3 Monate
Cartman's Dad
Cartman's Dad

Dass man von unseren Staatsmedien keine objektive und gut recherchierte Berichterstattung zu Finanzprodukten und Anlageformen erwarten kann, ist ja von vornherein schon klar. Die Politik braucht Arme und am besten noch dumme Bürger, damit sie umso leichter beherrscht werden können und damit sie umso leichter den netten Gutsherren wählen, den sie in ihrer Partei sehen

Vor 3 Monate
Rob Wurm
Rob Wurm

War schon immer so bei den Herrschaften und Machthabern. Warum sollte sich zwei arme Bauer bekriegen wenn sie doch den König stürzen könnten? Damit die Bauern nicht auf die Idee kommen werden sie Dumm gehalten.

Vor Monat
Manuel K.
Manuel K.

Was für eine schlechte Dokumentation. Macht doch mal einen Bericht darüber, wie die Öffentlichen mit unseren GEZ Gebühren umgehen!

Vor 3 Monate
Stéphane Robert Decker
Stéphane Robert Decker

Das Niveau der Doku zeigt sich darin wider, dass man einen Taxi Fahrer um seine polemische Meinung fragt. Hier wird ja rein gar nichts genau erklärt. Komische Doku.

Vor 3 Monate
Paul Hofer
Paul Hofer

Song bei 9:48 Wie heißt der??? GANZ NEBENBEI GUTE DOKU!!! 👍👍😊

Vor 3 Monate
JJ JJ
JJ JJ

Paul Hofer Das ist David Guetta feat. Sia - Flames. Scheinbar eine Instrumental-Version

Vor 2 Monate
Hubert Thurnhofer
Hubert Thurnhofer

Wir brauchen ein neues Geldsystem, siehe http://ethik-heute.org/brauchen-wir-ein-neues-geldsystem/

Vor 3 Monate
Hubert Thurnhofer
Hubert Thurnhofer

Hintergründe über die Finanzindustrielle Revolution, http://thurnhofer.cc/communication/usp/wirtschaftsethik/499-die-finanzindustrielle-revolution

Vor 3 Monate
Matthias
Matthias

Sich mit breit gestreuten ETF an der Weltwirtschaft zu beteiligen, ist alles andere als Zockerei. Der nicht informierte Anleger wird durch Dokus wie diese abgeschreckt. Allerdings würde der nicht informierte Anleger wahrscheinlich auch jeder anderen unseriösen Doku-Geldanlage-Empfehlung auf den Leim gehen... Wer es besser machen will, ohne sich wirklich intensiv mit Finanzmarkt-Produkten auseinandersetzen zu wollen, sollte m.E. etwas Geld in die Hand nehmen und sich einen unabhängigen Honorarberater leisten (oder zwei unabhängige Honorarberater im Vergleich). Dort einmal tausend Euro in die Hand genommen und sich eine oder zwei gute Beratungen geleistet, erspart er sich die dicke Enttäuschung am Ende und hat diese tausend Euro vielfach zurückverdient.

Vor 3 Monate
Rob Wurm
Rob Wurm

Oder 40-50 Euro in ein informatives und umfangreiches Buch zum Thema Geldanlage investieren . Und wer dann noch Bock hat ein betriebswirtschaftlich orientiertes Studium um ein allgemein Verständnis für Zahlen und Finanzen zu bekommen. Aber ein gutes Buch reicht meist schon. Ansonsten 100% Zustimmung zu ihren Beitrag, wer glaubt ETFs seien Hexenwerk und wilde spekulative Geschäfte um an schnelles Geld zu kommen ist finanzielle nicht aufgeklärt.

Vor Monat
Stocksen
Stocksen

Kauft nur eure ETFs diese neuen Wundermittel werden euch alle reich machen auf lange Sicht. Immer schön rein in den Markt auf manipulierten Rekordhöchstständen, in den nächsten 3 Jahren verdreifacht sich der Wert 100%tig nochmal. Ich bau mit jedem neuen ATH lieber weiter shorts auf.

Vor 3 Monate
Sterdinho
Sterdinho

Also ich bin kein Experte, ich halte aber ETFs Iin allen gängigen Formen) generell nicht für so gefährlich wie dargestellt. Aber die Aussage: "Die Kunden können nicht wissen was im ETF steckt, außer sie LESEN die umfangreiche Dokumentation" zeigt doch, dass nicht die Produkte das Problem sind, sondern die Kunden die nicht mal Lust haben zu lesen, worein sie ihr Geld investieren. Wenn etwas extrem verschachtelt ist und für Laien nicht verständlich, dann investiere ich auch nicht. Aber bei den ETF-Dokumentationen, kann man ja wohl rauslesen, ob dieser in echte Aktien investiert oder ob er eben synthetisch ist und nur wenige Prozent der tatsächlichen Aktien im Index hält.

Vor 3 Monate
Tödliche Fallen
Tödliche Fallen

Ahaha, CFDs und ETF in einen Topf schmeißen? Meinungen von Herrn Müller? Diese Dokumentation ist leider verlorene Zeit.

Vor 3 Monate
WarGamer_1
WarGamer_1

27:00 dann hat der nette Herr noch nie das Internet benutzt. Auf justetf.com beispielsweise kann man sogar synthetische ETF's ganz einfach ausfiltern, dazu sind die Factsheets, die bei jeden ETF mit dabei stehen kurz und übersichtlich gehalten. Hier wird wieder unnötig verkompliziert.

Vor 3 Monate
CELSinvest - Hedge Fund Trading & Investing
CELSinvest - Hedge Fund Trading & Investing

Ich bringe morgen mal ein Video zu Wirtschaftsinhalten auf Netflix & Amazon die viel in den Kulissen stöbern - wer lust hat schaut's sich's an. Ich gebe gerne Buchempfehlungen oder Tipps, daher einfach mal Fragen. Habe selbst einige Zeit bei einem Hedge fund sowie HFT gewirkt und beantworte gern die ein oder andere Frage. Die Grundgedanken zum Verständnis liefern m.E. Gerald Hörhan und Robert Kiyosaki ganz gut. Wenn es nun weiter in Anlageprodukten geht, gibt es natürlich auch viele Informationsquellen, die natürlich ihre eigene Meinung vertreten - daher nutze ich nur möglichst rationale und faktische Quellen die multiziplierbar sind. Ein großes Dankeschön an WDR Doku für diesen Beitrag!

Vor 3 Monate
Retrophonium
Retrophonium

Die Party der Banker geht weiter, das ist gut so und falls wiedererwarten was schief geht keine Bange, eine Marktwirtschaft heilt sich immer auf Kosten der in ihr lebenden und arbeitenden Menschen selbst.

Vor 3 Monate
Back Up
Back Up

Party Party Party !!!

Vor 3 Monate
Stylus
Stylus

Wieso legt man auch sein Geld in etwas an, ohne sich selbst damit beschäftigt zu haben. Um bei der nächsten Urlaubsreise 50€ zu sparen beschäftigt man sich dann aber gleich 1-2h... Um rauszufinden, ob ein ETF nun synthetisch oder physikalisch ist, braucht man nicht mehr als 2 Minuten. Sehr schwach diese Doku.

Vor 3 Monate
Peter Schwarz
Peter Schwarz

Zum Thema "wie funktioniert ein synthetischer ETF" gibt es eine sehr gute Beschreibung auf justetf.com: http://www.justetf.com/de/news/etf/synthetisch-replizierende-etfs-wie-risikoreich-ist-ein-swap-etf.html

Vor 2 Monate
Max Mustermann
Max Mustermann

+Stratokrat Das mag ja stimmen aber wenn man keine Ahnung hat dann informiert man sich! Und wie kann man so naiv sein einem Verkäufer blind zu vertrauen?!

Vor 2 Monate
Gam Er
Gam Er

Sorry, aber Du überschätzt das Wissen Deiner Mitmenschen. Jeder Vollhorst kann eine Urlaubsreise buchen. Auf der anderen Seite.. wer hat überhaupt ein Depot? Wer weiß überhaupt, dass es ETFs gibt? Urlaub kennt und kann jeder. Aktien, Fonds etc. nicht mehr jeder.. und wer spart überhaupt noch? Sind doch alle verschuldet ringsum. Sogar das iPhone wird auf Raten gekauft. Da muss man nicht die Doku kritisieren. Kritisier besser mal die gerne dumm gebliebenen Mitmenschen.

Vor 2 Monate
Stratokrat
Stratokrat

Das geht nicht so einfach, wenn man keine Ahnung hat. Dann ist es einfach auf Vertrauen beruhend, Vertrauen in den Berater, der eigentlich ein Verkäufer ist.

Vor 3 Monate
deimoi594
deimoi594

Anstatt sich diese schlechte Doku anzuschauen, empfehle ich jedem, einmal oder am besten gleich mehrmals "The Intelligent Investor" von Benjamin Graham zu lesen. Dankt mir später.

Vor 3 Monate
Candy Andy
Candy Andy

Ethisch hat man aber mehr davon, wenn man den HUSTLER liest.... dankt mir gar nicht, dankt Larry Flint!!!

Vor 2 Monate
seewolf1
seewolf1

Das wird und kann niemals Gut gehen.Weil Gier das Gehirn Frißt

Vor 3 Monate
Anco77
Anco77

Hier wird von so vielen Leuten für ETFs ne Lanze gebrochen, die religionsmäßig dieses Finanzprodukt verteidigen, dass es mich an Spielsüchtige am Automaten in der Eck Kneipe erinnert. Investment Fonds, gehandelt und veräußert über den Sekundärmarkt. Braucht niemand, und wer unbedingt bei nem Schneeballsystem mitmachen will, kann auch Tupperware kaufen oder AmWay.

Vor 3 Monate
Ferdinant Pimmelstein
Ferdinant Pimmelstein

"Börsencrash" haha, das Geld ist einfach geraubt worden. Man kann auch Geld machen wenn man auf fallende Kurse setzt.

Vor 3 Monate
Mme Qrage
Mme Qrage

Im Moment ist die Finanzimperialismus eine schwere, parasitäre Belastung für die Realwirtschaft.

Vor 3 Monate
Jan Ullrich
Jan Ullrich

Baut mal schön immobilien mit dem Billigen geld, ich komm dann in ein paar Jahren und räum eure häuschen ab :D Schön ordentlich bauen!

Vor 3 Monate
Jan Ullrich
Jan Ullrich

selber

Vor 3 Monate
Mr. Very German
Mr. Very German

Tja die Herrschaften sind halt mit ihren Lehman-Zertifikaten das beste Beispiel. Investiert nie in Sachen, die ihr nicht komplett verstanden habt. ;)

Vor 3 Monate
Mark Suckerberg
Mark Suckerberg

Das Problem der Experten ist dass sie nicht wissen was sie nicht wissen. Sie verwenden komplexe Modellrechnungen, orientieren sich dabei an der nicht wiederholbaren Vergangenheit und vergessen dabei Dinge außerhalb Ihrer Wahrnehmung wie den amerikanischen Hypothekenmarkt. Das gilt insbesondere für die hier gezeigten Analysten, Politiker und Wirtschaftswissenschaftler. Betrachtet man die Prognoseleistungen dieser Berufsgruppen ist das Ergebnis erbärmlich. Man könnte genauso gut Würfeln oder ein Affenorakel befragen. Zum Thema ETF: Auf einem liquiden Markt gibt es bei jeder "Verkaufspanik" einen der die Papiere kauft. Man könnte also bei sinkenden Preisen auf dem Aktienmarkt von einem Einkaufsbummel bei günstigen Preisen auf der anderen Seite reden, was die Sache wesentlich weniger dramatisch aussehen lässt.

Vor 3 Monate
bfkrug
bfkrug

Schön zu wissen, dass die feine Dame auf der Upper East Side wohnt. Glückwunsch. Der Rest der Aussage wäre ohne diese Info unverständlich geworden. ^^

Vor 3 Monate
18dot7
18dot7

Wenn ich das schon höre: _Wenn es der Wirtschaft gut geht[..]_ Den verdammten Großkonzernen geht es zum Speien gut, was fehlt, ist, dass es *_DEN MENSCHEN_* gut geht. Wozu das bisherige asoziale System beiträgt, ist lediglich, dass die braune Suppe wieder aufkocht.

Vor 3 Monate
Sebastian Pluskat
Sebastian Pluskat

Dresdner Bank 2009?

Vor 3 Monate
hunterjoe
hunterjoe

Fakenews vom feinsten

Vor 3 Monate
Chris müller
Chris müller

So ein Schwachsinn, Leute wie George Soros wussten und wissen ganz genau Bescheid, nicht umsonst mache die Bankster aus den Krisen und Crashes Profit!

Vor 3 Monate
Hubert Hubert
Hubert Hubert

Der erste Satz trifft aufs Bankwesen insgesamt zu. WDR leitet fehl, Leute Sschaut Bernd Senf, der Nebel ums Geld

Vor 3 Monate
Benjamin Förtsch
Benjamin Förtsch

So ein Quatsch über ETFs habe ich tatsächlich selten gesehen...

Vor 3 Monate
Candy Andy
Candy Andy

Dann belehre uns eines Besseren (ausführlich inklusive Quellen... und ganz wichtig es muss sich ohne grossen Aufwand sofort beweisen lassen... DURCH DICH) ... wenn ich es danach immer noch anders sehe als du, ist dein Kommentar Quatsch.

Vor 2 Monate
David Hitler
David Hitler

"Das ist auch so eine Scheiß Industrie" genau das sag ich schon seid Jahren, das uns vorgelebt wird es ist nicht schlimm etwas auf Kredit zu kaufen, nur gut das mir meine Eltern stehts beigebracht haben nur das zu kaufen was ich mir auch leisten kann. Ich finde es immer so Peinlich, wenn jemand mit seinem Fernseher oder Auto angibt, das er auf Pump gekauft hat, da er eigentlich nicht der Besitzer ist solange er nicht die letzte Rate bezahlt hat.

Vor 3 Monate
Jay M
Jay M

.. der Besitzer schon, nur .. Aber egal.. das lernen Sie auch noch.. Wenigstens ist der Anfang damit gemacht das Sie nur das kaufen wollen wofür das Geld da ist.. (y)

Vor Monat
David
David

Wenn keiner den Schrott kaufen würde, gäbe es das auch nicht. Schuld: Der Verbraucher.

Vor 3 Monate
Alfred Jodokus Kwak
Alfred Jodokus Kwak

So eine scheiße können ja nur wieder die hoch bezahlten „professionellen Journalisten“ der ARD verzapfen. Wer sich wirklich für ETFs und Co interessiert, sollte sich besser mal ein echtes Buch von einem echten Experten (nicht so ein Möchtegern wie „Mister DAX“ Müller) durchlesen. Bloß nichts von dem Dummschwatz aus dieser Doku glauben.

Vor 3 Monate
Marc de Groba
Marc de Groba

Ich halte nichts von Mr. Dax aber er ist immerhin brooker in Frankfurt

Vor 3 Monate
Rosen111111
Rosen111111

Ja also und wo in New York wahr es denn gewesen ????

Vor 3 Monate
V-is4Vampire
V-is4Vampire

Gier frisst Hirn, die einzig wahre Börsenweisheit in meinen Augen.

Vor 3 Monate
RaWoN
RaWoN

Spätestens jetzt sollte klar geworden sein, das unser Bankensystem schlichtweg korrupt ist. Die Banken sollten staatlich reguliert werden, da sie zum Funktionieren unserer Gesellschaften einfach wesentlicher Bestandteil sind. Wenn die Banken schon beim Scheitern von unserem Staat mit Milliarden unserer Steuergelder gerettet werden, dann sollten diese verstaatlicht werden und nicht noch in der Lage sein dubiose amerkianische Fremdprodukte mit fragwürdigen Verkaufsstrategien an uns zu verkaufen. Im Grunde hat man uns hier Geld abgepumpt für einen Gegenwert, der schlichtweg gar nicht existierte. Das alles konnte nur passieren, weil unsere Bürger die Banken als vertrauenswürdige Institutionen ansehen, die das Geldsystem unserer Geselllschaften steuert. Im Grunde sind es nur private Einrichtungen, die sich so unverzichtbar etabliert haben, dass sie glauben alles in einer Weise tun und lassen zu können, was einzig und allein der Gewinnmaximierung dient. Wer reguliert eigentlich unsere Banken? Warum können überhaupt amerikanische Nullwerte hierzulande von unseren Banken vertrieben werden?

Vor 3 Monate
April Maier
April Maier

Steht hinter dem vielen pixelGeld noch ein realer Gegenwert z.B. Gold?

Vor 3 Monate
T B
T B

http://de.wikipedia.org/wiki/Goldstandard War aber mal so.

Vor 2 Monate
heladar
heladar

Hinter keinem Geld steht Gold. Geld ist ein Zahlungsmittel und gedeckt durch die Wirtschaft.

Vor 3 Monate
Kalle H
Kalle H

Diese Dokumentation ist wirklich sehr undifferenziert, mittlerweile sind zumindest in Deutschland die Anlegerschutztgesetze deutlich besser geworden. Es gibt mittlerweile allgemein verständliche Kundeninformationsblätter die sich der Kunde durchlesen sollte. Das eigentliche Problem sind nicht die Finanzprodukte, sondern die Anleger (teils gelenkt durch fadenscheinige Banker) die in Produkte investieren die sie nicht verstehen

Vor 3 Monate
T B
T B

Die meisten Menschen wollen auch garnicht investieren, werden aber durch Unverschämtheiten wie Negativzins und asoziale Banker quasi dazu gedrängt.

Vor 2 Monate
Auður Bjarnadottir
Auður Bjarnadottir

03:28 "Ha, ha, ha, ha..." - keine Reue, nichts dazugelernt. 05:08 "Du würdest auch dann weiterhin gut schlafen - mach Dir mal keine unnötigen Sorgen.

Vor 3 Monate
Ibrahim Kenshin Kaser
Ibrahim Kenshin Kaser

Das man nicht auf den Future handel eingeht ist mal wieder typisch sehe etfs vor allem als kurzfristiges instrument und würde nie mehr als 1 /4 meiner kompletten anlagen in etfs investieren und gegebenenfalls in wenn der anteil von ETFs zu groß wird in Aktien , Immobilien (Reits) , Fix Income , 5 % Edelmetalle 25 % ETFs 50 -60 % Einzelaktien 30% Tech , 30 % S&P500 2-5 % In Futures mit Totalverlustrisiko 10 % zum Nachkaufen bei verlust

Vor 3 Monate
Benedetto ausGE
Benedetto ausGE

Wenn die Menschen begreifen würden, wie das Geldsystem funktioniert, und wüßten was Zins bedeutet, sie würden sämtliche Banker aufknüpfen. Leider muß ich feststellen, dass hier in den Kommentaren viele Gläubige unterwegs sind, die sich für Finanzexperten halten. Der einzig wahre Wert den es auf Erden gibt, ist das, was wir mit unserer Arbeitskraft schaffen. Die FinanzkriseN entstehen nicht zufällig. Sie werden inszeniert. Es mußten auch nie Banken gerettet werden, sondern die Aktionäre der Banken.

Vor 3 Monate
n0peable
n0peable

Selber Schuld wenn die Mehrheit immer die gleichen Parteien wählt. Wie war das mit Wahnsinn, immer das gleiche machen und trotzdem ein anderes Ergebnis erwarten?

Vor 3 Monate
Dennis Meier
Dennis Meier

Das ganze Geld System ist Betrug und aus den Haaren herbei gezogen.

Vor 3 Monate
Dendoxx
Dendoxx

Banken haben gar keine Gewinne für sich selbst zu machen. Deshalb: BANKEN VERSTAATLICHEN!

Vor 3 Monate
MrScandiLeon
MrScandiLeon

Allein auf deutschen Banken liegen fast SIEBEN BILLIONEN €uro des braven Sparers rum. Und auf dieses Geld ist der Staat, das Großkapital, Versicherungen, Broker und anderes dubioses Finanzgeschmeiss gierig scharf drauf. Und sie werden das Geld bekommen! Dafür gibts die Inflation, Banken- und Versicherungscrashes usw.. Wenn es nicht wirkt, dann hilft immer noch ein kleiner oder grösserer Krieg. Dann sind die Sparkonten wirklich leer. Einzige Gegenmassnahmen zB Gold kaufen und selber aufbewahren! Mit dem Goldgeschäft lassen sich ja auch wieder alle einlullen. Man kauft Gold, sieht das nie, bekommt aber ein buntes, goldgerahmtes Schmuckblatt-Zertifikat. Im Falle eines Crashes ist das schöne Papier sogar als Klopapier zu rauh und zu kratzig.

Vor 3 Monate
aischa celik
aischa celik

Schnell noch in handfeste Werte investieren, Haus, Land, Metalle...

Vor 3 Monate
James Town
James Town

Dirk Müller ist ein Verschwörungstheoretiker der für das rechte Blatt Compact geschrieben hat. Völlig unseriös, der Typ.

Vor 3 Monate
Sven Svenson
Sven Svenson

...und dumm dazu

Vor Monat
Allesistluege
Allesistluege

Nein. Das ist nur Taktik von ihm. Er versucht, die Kleinanleger von der Börse fernzuhalten. Das ist ein exklusiver Club, wo nur Gutbetuchte unter sich sind und handeln, sprich Geschäfte machen.

Vor 3 Monate
Huckleberry Finn
Huckleberry Finn

Herr Müller ist ein Quacksalber der mit seinem Fond seit Jahren Verluste macht. Das einzige wovon er Plan hat ist es Angst zu verkaufen. Der Untergangsprophet schwadroniert schon seit der letzten Finanzkrise dass der Crash ja sehr sehr bald kommt. Wenn man das natürlich über fast 10 Jahre hinweg predigt, wird es auch irgendwann eintreten. Danach lässt man sich als Wirtschaftsweise feiern der die Krise vorhergesehen hat. Aber allein schon was er für einen Unsinn über Cryptowährungen verzapft hat entlarvt ihn als Dummquatscher, der zu allem eine ganz wichtige Meinung hat auch wenn die Ahnung bei Null liegt.

Vor 3 Monate
James Town
James Town

Recherchier doch einfach mal selbst. Dirk Müller sagt quasi jedes Jahr, dass die Welt untergeht. Der Typ macht Kohle mit Panikmache. http://de.wikipedia.org/wiki/Dirk_M%C3%BCller_(B%C3%B6rsenmakler)#Rezensionen_zu_M%C3%BCllers_Publikationen

Vor 3 Monate
1jx7wlt9 ic7rk3ld8
1jx7wlt9 ic7rk3ld8

James Town Der Unsinn besteht in der Tatsache, dass sie Herrn Müller einen "schweren" Vorwurf machen, aber nicht konkret werden, warum er nun unseriös ist.

Vor 3 Monate
R. Müller
R. Müller

Buy Bitcoin! 😎

Vor 3 Monate
Sven Svenson
Sven Svenson

Der Bitcoin ist ein Algorithmus. eine digitale Währung. Weniger geht nicht. Die Geldscheine konnte man früher wenigstens noch verbrennen. Der Bitcoin ist wie Luft. Aber Luft braucht man ja um Blasen zu erzeugen.. Wer soetwas kauft und an soetwas glaubt hat nichts in der Hand und wird an dem Nichts verhungern.

Vor Monat
Pseudynom
Pseudynom

R. Müller Bitcoin war genau das Gleiche. Alle sind auf den Hypetrain aufgesprungen und dann ging es bergab.

Vor 3 Monate
Pseudynom
Pseudynom

Nein!

Vor 3 Monate
Mike Sobirey
Mike Sobirey

Das ist doch keine Krise. Das ist die Methode (vorsätzlicher Betrug)! 6:33 ...

Vor 3 Monate
Marc de Groba
Marc de Groba

Interresiert die Staatsanwaltschaft aber nicht

Vor 3 Monate
Alex L.
Alex L.

Erschreckend wie falsch über ETFs berichtet wird. Entweder ist es einfach gelogen oder man hat sich keine Sekunde mit dem Thema beschäftigt. ETFs und Zertifikate werden gleich behandelt, obwohl sie was ganz anderes sind. Ein Emittentenrisiko besteht bei physischen ETFs nicht. Selbst bei den synthetischen ETFs ist es extrem gering. Schwache "Doku"

Vor 3 Monate
Max Mustermann
Max Mustermann

Und dieses Halbwissen wird durch öffentlich rechtliche Gelder bezahlt ich könnte kotzen

Vor 2 Monate
the stranger
the stranger

Bei syntetischen ETF's ist die Warnung korrekt. Es wurden aus voll replizierten im Grunde, sinnvollen Wertpapieren spekulative Finanzprodukte geschaffen. Aber hast Recht ETF's und Zertifikat kurz hinter einander zu nennen ist nicht besonders klug, weil es sich hier um zwei völlig verschiedene Dinge handelt.

Vor 3 Monate
Rainer Zufall
Rainer Zufall

genau synthetische können finde ich schon risikos bewirken, aber ein indexfonds oder des gleichen wird bei der bankberatung ja bereits immer als "hohes risiko" eingestuft, die armen leute die das glauben können einem echt leid tun, da ihnen dann ja meistens irgendein abzockerprodukt der bank angedreht wird, bei dem man eigentlich so viel gebühren zahlt, dass eh nix übrig bleibt

Vor 3 Monate
Phil theChiller
Phil theChiller

Alex L. Ich finde bei synthetische ETFs hatten sie Recht da sehe ich auch wirklich keinen Grund so etwas zu kaufen. Die Kritik gegen Physische ETFs war tatsächlich Schwachsinnig, klar könnten die Kurse ins unermessliche fallen wenn jeder verkauft. Halte ich aber für sehr unwahrscheinlich weil bei ETFs Unternehmen dahinterstecken aber dieser Sachverhalt ist anscheinend für viele auch zu kompliziert. Eigentlich müsste die Kritik sich gegen das vollkommen irrationale investitionsverhalten der meisten Privatanleger richten, nämlich teuer kaufen und billig verkaufen. Und das am besten ohne einen Vertrag zu lesen oder zu wissen was man da gerade gemacht hat.

Vor 3 Monate
M W
M W

Die Aktienquote in Deutschland ist schon erschreckend niedrig, da hilft die Doku dem ohnehin schon verängstigten Bürger nicht wirklich weiter. Wie reich könnten wir sein wenn seit Kriegsende alle Gelder des Rentensystems in den Aktienmarkt (=die Realwirtschaft) geflossen wären...

Vor 3 Monate
warri0r92
warri0r92

Trotzdem ist die Aussage, die du hier triffst, ja nicht gänzlich falsch. Dass der Aktienkurs nicht zwangsläufig noch mit der Realwirtschaft zu tun haben muss und Börsen über die Maßen überbewertet sein können, sieht man immer wieder an den USA. Man muss sich einmal vorstellen, dass heute Tesla ungefähr so viel Wert ist wie der Daimler Konzern, Tesla dabei aber nur ungefähr die Hälfte an Umsatz schreibt, was der Daimler Konzern als EBIT hat. Vom Umsatz will ich da gar nicht vergelichen, das was Tesla macht ist für Daimler ja noch nichtmal der "Dreck unter den Fingernägeln". Die Relation hierfür ist einfach nur mehr als abwegig, zudem hat Tesla ja noch nie in der Unternehmensgeschichte auch nur einen Gewinn ausgewiesen. Genauso abwegig ist es in meinen Augen, dass eine Firma wie Apple oder Amazon (!jeweils!) knapp so viel wert sind wie der DAX30. Und dann spinnen wir einen weiteren Punkt: Wenn natürlich mehr Geld in die gleiche Summe an Aktienmärkten fließt, steigt natürlich auch der Kurs. Angebot und Nachfrage.

Vor 2 Monate
luke6565
luke6565

Der Index der doppelt so hoch steht wäre der Dow Jones. Nach deiner kurzen Einführung hab ich mir mal angeschaut wie der berechnet wird und verstehe jetzt warum der so explodiert ist. Ich dachte bei Indexen in der Vergagenheit das die so angelegt sind das sie ein Abbild der gesamten Börse sind und nicht nur einens kleinen Stücks

Vor 2 Monate
Jedolf Rockefeller
Jedolf Rockefeller

Auch wenn nicht ganz klar ist, auf welchen Aktienindex du dich beziehst, starte ich dennoch mal eine Aufklärung am Beispiel des DAX30. Der DAX wird als Performance-Index berechnet. Das bedeutet, dass sich der Kurs des Index aus 2 Komponenten zusammensetzt. Den Aktienkursen der enthaltenen Unternehmen und alle Ausschüttungen die in der Vergangenheit von diesen Unternehmen getätigt wurden. Inzwischen besteht der DAX Performance Index zu mehr als 50% aus historischen Ausschüttungen an die Aktionäre. Der Rest ergibt sich wie gesagt aus den Kursständen der Einzelunternehmen. Und diese haben sich, wie du schon sagst in den letzten Jahren kaum verändert. Deshalb steht der DAX-Kursindex, der nur die Kurse (ohne Ausschüttungen) berücksichtigt heute nur 10% höher als vor 10 Jahren. http://www.finanzen.net/index/DAX-Kursindex Fazit: Die Unternehmen haben kaum an Kurswert gewonnen und die Performance des DAX30 stammt größtenteils von den Ausschüttungen.

Vor 2 Monate
luke6565
luke6565

Aktienmarkt und Realwirtschaft gleichzustellen halt ich mal für gefährlich. Ich bin abolut kein Finanzprofi, aber der Aktienindex hat sich im Vergleich zu vor 2008 mehr als verdoppelt nur sehe ich diese Verdopplung der Wertigkeit von Unternehmen nicht im Realen dafür hätte sich auch die Wirtschaft verdoppelen müssen was sie nun mal nicht getan hat. Falls ich hier total am falschen Dampfer sitzte darf mich gern jemand aufklären.

Vor 3 Monate
Neospin
Neospin

Lustig, dass der Vorarbeiter der Textilbude ausgerechnet Lehmann heißt.

Vor 3 Monate
Neospin
Neospin

Am Ende gilt, wie schon bei Lehman, kaufe nichts was Du nicht verstehst. Swap ETFs sind nicht das Problem, denn dafür gibt es strenge Regulierungen und Sondervermögen, es sind die Ahnungslosen Alleskäufer.

Vor 3 Monate
Steven
Steven

Und auch heute wird an jeder Ecke mit billigen Baukrediten geworben. Der Bauboom ist ungebrochen. Doch wie wird es aussehen, wenn die Zinsen steigen? Für mich ist das Zocken, wenn man sich für 30 oder 40 Jahre so verschuldet.

Vor 3 Monate
Gasper Kosmac
Gasper Kosmac

Kauft Bitcoin Leute!

Vor 3 Monate
Sven Svenson
Sven Svenson

Der Bitcoin ist ein Algorithmus. eine digitale Währung. Weniger geht nicht. Die Geldscheine konnte man früher wenigstens noch verbrennen. Der Bitcoin ist wie Luft. Aber Luft braucht man ja um Blasen zu erzeugen.. Wer soetwas kauft und an soetwas glaubt hat nichts in der Hand und wird an dem Nichts verhungern.

Vor Monat
Marc de Groba
Marc de Groba

psydo schrott werbung, die nicht exestiert super Idee möchtest du eine Tüte Luft für 500€ kaufen ?

Vor 3 Monate
TheMusicFan1297
TheMusicFan1297

Dann doch lieber die Tencent-Aktie, ist nicht gaaanz so unseriös.

Vor 3 Monate
Pseudynom
Pseudynom

Habe ich auch nicht behauptet. Aber Bitcoin ist auch nur ein Spekulationsobjekt und als Währung vollkommen untauglich.

Vor 3 Monate
Gasper Kosmac
Gasper Kosmac

Pseudynom ? Bitcoin ist keine Firma lol

Vor 3 Monate
HolyBarbarian
HolyBarbarian

Es ist leider erschreckend und traurig, welches Halbwissen in der Dokumentation mal wieder verbreitet wird und welche „Experten“ bzw. Dampfplauderer hier Stimmung gegen ETFs machen. Hier wird fast schon suggeriert, dass ETFs mit Zertifikaten vergleichbar sind! Ferner wird von ominösen Schattenbanken gesprochen. Damit soll doch wohl nicht Blackrock oder Vanguard gemeint sein?! Man kann den Betrachtern dieser Doku nur raten, sich an die Ratschläge echter Experten wie Warren Buffet zu halten.

Vor 3 Monate
Itchydos
Itchydos

Es ist schon skandalös und grotesk, dass vom einem öffentlich rechtlichen Fernsehsender eine Dokumentation über die Risiken von Finanzprodukten produziert wurde, worin richtiger Weise herausgestellt wird, dass die Ursache für den Totalverlust einiger Opfer/Gläubiger darin liegt, dass sie von Banken vorsätzlich falsch beraten und abgezockt wurden eben aufgrund falscher Informationen Ihre Entscheidung getroffen haben. Gleichzeitig wird in der Dokumentation aber ein völlig falsches, einseitiges und nicht sachgerechtes Bild von z.B. ETF's dargestellt. Man könnte meinen, dass Lehman Brothers diese Dokumentation in Auftrag gegeben haben. Das ist Hohn und Spott in die Gesichter der Opfer und eines deutschen öffentlich rechtlichen Fernsehsender nicht würdig.

Vor 2 Monate
V. Global
V. Global

+T B Der Wert einer Währung wird durch Vertrauen in die Währung geschaffen. Und in Gold.haben scheinbar immer weniger vertrauen wodurch das Gap immer größer wird. Die Instabilitäten von Währungen wie der türkischen Lira aber auch des Euros tragen da auch ihren Beitrag zu einem höheren USD.

Vor 2 Monate
T B
T B

Kevin Udosen Denkst du ernsthaft, jeder Dollar ist durch einen realen Wert repräsentiert? Und willst dann noch anderen was erklären oder was?

Vor 2 Monate
Max Mustermann
Max Mustermann

Wenn ich schon den Namen Dirk Müller in einer von öffentlich rechtlichen Geldern bezahlten Doku höre...

Vor 2 Monate
Patrick Wallaschek
Patrick Wallaschek

Der Verkauf von replizierenden ETFs stellt doch dasselbe handeln wie der Verkauf von Aktienanteile dar! Des Weiteren kann man easy mit justetf zwischen swaps und replizierenden Etfs unterscheiden. Dennoch stimme ich zu, dass es zu viele Finanzprodukt gibt, die Spekulationen abdecken. Weiterhin sei zu erwähnen, dass die Politik falsch handelt... nicht nur mit der Riester 😂 Stichwort BILDUNG. Jeder sollte wissen, dass zwischen Anleger und NICHT HONORARBERATER einen Interessenskonflikte gibt! Finanzen sollte man nicht outsourcen sondern sich selber drum kümmern!

Vor 3 Monate
MaryJ
MaryJ

Kapitalismus...ph...dessen Banken sich dann unter einen Rettungsschirm stellen?! Das System ist an allen Ecken widersprüchlich.. Schramm hierzu: http://www.youtube.com/watch?v=HVObk6WajKI Ich hoffe ihr seid bereit dafür, dass die Banken solch Gelder nicht erneut erhalten. Es ist endlich Zeit das deutlich zu machen.

Vor 3 Monate
An Other Wolff
An Other Wolff

PARTY ON. GAME OVER! Oh,....welch grosse Überraschung!? Das ganze Finanzsystem ist durch und durch verrottet. Leute passt auf euer Geld auf!

Vor 3 Monate
screeaveDestination
screeaveDestination

Gelernt? Die Menschen lernen nie aus ihren Fehlern und machen zig neue!

Vor 3 Monate
Ideal Morina
Ideal Morina

Eins muss doch jedem klar sein, falls man Zinsen auf sein Kapital bekommen möchte, müssen diese Zinsen auch irgendwann & irgendwo enstehen! Das führt dann zum “The winner takes it all“ Phänomen bei dem die vermeintlich “beste“ Anlage die meisten Kunden an Land zieht. “Beste Anlage“ meint natürlich bezogen auf die Rendite. JA UND DANN? Man braucht sich nicht über schwarze Schafe wundern! Gier frisst bekanntlich Hirn! Aber wessen Gier ist eigentlich Schuld? M.M.n. die Gier von Banker und Anleger zu gleich. Der Banker ist aber derjenige mit dem Geld. Damit habe ich für die Anleger nur ein müdes Lächeln übrig!

Vor 3 Monate
Ideal Morina
Ideal Morina

Just A L4br4 es geht um den Vertrieb von Anlagen

Vor 3 Monate
Just A L4br4
Just A L4br4

Das ist nonsense. An der Börse gibt es kein “The winner takes it all“. Jede ausgegebene Aktie befindet sich in irgendeiner Hand und erzeuigt Rendite oder Verlust.

Vor 3 Monate
Talerbox Invest Smart
Talerbox Invest Smart

*Deswegen brauchen wir mehr Aufklärung bzw. finanzielle Allgemeinbildung. Komplexe Inhalte müssen einfach und verständlich aufgearbeitet werden.*

Vor 3 Monate
Andy P
Andy P

Das sollte man in der Schule schon lernen bzw Finanzen & Versicherungen

Vor 26 Tage
Rob Wurm
Rob Wurm

+Sophie T Handbuch Geldanlage, alles sehr simple und gut erklärt und für jeden Investmentgeschmack etwas dabei. Besonders gut für Einsteiger geeignet.

Vor Monat
VDS
VDS

Happy Maker ohne Kapitalismus kein Fortschritt, man sollte den hyperkapitalismus abschaffen! Es gibt aktuell keine bessere Alternative als den kapitalismus

Vor Monat
Tom D
Tom D

Es ist eher andersrum. Private Institutionen sind genauso ineffektiv wie staatliche. Dabei gehe ich nicht von irgendwelchen steinzeitlichen, historischen Daten aus sonder von Beobachtungen aktuell, live, at work. Sagen wir, ich bin beschäftigt in dem Sektor der sich in den letzten Jahren als einer derjenigen herausgestellt hat, welche Gesetze nicht ernst nehmen da sie ohnehin von der Politik in jeder Weise gedeckt werden. Die Kunden sind egal, Gesetze zum Schutz der Allgemeinheit sind egal und Fortschritt passiert nur bei den Anderen. Es zählt nur der Shareholder, also das Krebsgeschwür der Zivilisation. Im Grunde ist die Diskussion überflüssig. Bei Beobachtung über die letzten Jahrzehnte dessen was in der Welt passiert, auf jedem Sektor, gibt es nur einen logischen Schluss. Unsere Wirtschaftsweise wird unsere Ökosphäre so sehr schädigen, dass erst ein Rückfall in das Mittelalter absehbar ist und ein weiterer bis in die Steinzeit wahrscheinlich. So wie die Pferdekutsche uns zum Auto gebracht hat, hat unsere Wirtschaft uns hierher gebracht. Aber jetzt brauchts was vernünftiges in dem persönliche Gier nicht verherrlicht wird sondern als das Furunkel am menschlichen Verhalten gesehen wird das es ist. Wir hätten die Anlagen von unserer Prä-globalen Zivilisation zu einer echten globalen Zivilisation aufzusteigen um später zu einer solaren zu werden. Dann hätten wir im kalten, gleichgültigen, trotzdem wunderbaren Universum eine Überlebenschance. Aktuell wird sie von einer winzigen Minderheit verzockt. Das ist Fakt. Und keiner tut was weil Gier verherrlicht wird. Ich bin froh, dass es keine Unsterblichkeit in so einer abgefuckten Zivilisation gibt. In einer anderen, wer weiß..?

Vor 2 Monate
Max Mustermann
Max Mustermann

+Tom D Sie wollen mir nicht allen ernstes weiß machen dass staatliche Institutionen genauso effektiv sind wie privatwirtschaftliche?! Hatten sie schon jemals in ihrem Leben Behördenkontakt? Ich kann ihnen dass aber auch ganz einfach verdeutlichen: Die Privatwirtschaft ist auf die freiwillige Koperation ihrer Kunden angewiesen, staatliche Institutionen nicht. Die Privatwirtschaft muss marktfähige Waren und Dienstleistungen anbieten (das gilt für die Finanzbranche wie für jede andere Branche) um zu überleben, staatliche Institutionen haben Steuermittel. Nur weil ein Wissenschaftler nicht jedem Vollidiot seinen Bereich erklären kann ist er noch lange nicht unseriös! Die Welt ist hochkomplex! Die Finanzbranche kann sich nicht aus dem nichts bereichern wie soll das bitte möglich sein? Wenn es so einfach möglich wäre überrenditen zu erzielen würde sich dass durch den freien Markt in kürzester Zeit wieder einpendeln (da dann mehr Kapital in diese Branche fließen würde und sich damit der Wettbewerbsdruck erhöht). Jedes gewinnorientierte Unternehmen dient im Kern einzig und allein der Selbstbereicherung der Inhaber egal in welcher Branche. Fiat Währungen basieren auf Vertrauen (da macht es keinen großen Unterschied ob diese als Papier oder nur im Computer existieren) in die Wirtschaft des Währungsgebietes und geben einem eine Art Anspruch auf einen Teil der Wirtschaft (da diese Währungen gegen Waren oder Dienstleistungen getauscht werden können). Als was arbeiten sie denn in der Privatwirtschaft (würde mich mal interresieren)?

Vor 2 Monate
Hardy Sky
Hardy Sky

Die Banken wollen doch nur unser Bestes, unser Geld!

Vor 3 Monate
more CLARITY
more CLARITY

Danke dass ihr dieses wichtige Thema in den Blickpunkt rückt!

Vor 3 Monate

Nächstes Video

Adobe Prelude CC 2017 Portable (64 Bit) | Free Episode Download | Hannibal